Reichtum und Natur im Iran. Wohin fliesst das Geld?



In den letzten Tagen gab es heftige Schneefälle und Regen im ganzen Iran mit Temperaturen teils unter -17 °C. Der Nordiran und besonders Teheran wurden lahmgelegt: die Schule fiel aus, Taxis kamen nicht durch, die gesamte Verwaltung funktionierte nicht. Grosse Probleme machte auch die Versorgung der Bevölkerung mit Gas, Öl und Nahrungsmitteln.

In Bandare Turkaman protestierten ärgerliche Menschen, die keinen Zugang zu Gas oder Öl haben, vor Regierungsgebäuden und der Polizeistation und warfen mit Steinen Fensterscheiben ein und zerstörten Polizeiautos. Die Ordnungskräfte reagierten mit Schüssen. Dabei wurde ein junger Mann getötet und eine unbekannte Anzahl von Menschen verletzt.


Dieses Foto itst ein Beispiel für das aktuelle Aussehen von vielen Verkehrsverbindungen im Iran.






Die obigen Bilder stammen von Belutschistan im Südwestiran. Obwohl der Iran ein reiches Land ist, kann man sehen, wie sehr die armen Menschen dort der Natur ausgeliefert sind.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email