Iran: Fasnacht siegt über Fanatiker

In diesem Bild, das am 22. Januar 2008 auf der iranischen Webseite www.Peiknet.com veröffentlicht wurde, sieht man Jugendliche aus Abadan, die in Ahwas (der Hauptstadt der südiranischen Region Chusestan) leben. Sie stellen Schemr und Yasid dar, die Bösewichte der schiitischen Märtyrersaga, die für den Tod von Imam Hossein verantwortlich sind. In den ersten zehn Tagen des Monats Moharram finden in ganz Iran Trauerumzüge zum Tod von Imam Hossein statt, die ursprünglich von tiefer Religiosität geprägt waren. Aber der Erfolg von 28 Jahren islamistischer Indoktrinierung und Unterdrückung ist, dass die Jugendlichen die Nase voll davon haben. Die Fasnacht hat gesiegt, so wie sie sich auch in katholischen Landen gegen die Kirche durchgesetzt hat. Und zum Überdruss tragen die beiden Cowboyhüte des „Erzfeindes“ Amerika.

„Trauernde“ Jugendliche mit Cowboyhut in Ahwas (Chusistan)
Wie andere Quellen berichteten, kam es im Norden Teherans im Bezirk Mirdamad, wo die Reichen wohnen und wo Auseinandersetzungen über die Kleiderordnung zwischen den Jugendlichen und den Revolutionären, das heißt den Hütern der Prüderie, an der Tagesordnung sind, zu einer unerwarteten Neuaufführung der schiitischen Trauerumzüge. Diesmal gingen Männer und Frauen brav in Schwarz gekleidet und im Schnitt streng den Regeln der Fanatiker gehorchend, auf die Straße. Allerdings waren es teure Klamotten, und viele gingen auch nicht, sondern fuhren in teuren Autos vor. Und auf diesen Autos waren Lautsprecher montiert, die die Gesänge der „Trauernden“ begleiteten: im Rapp-Rhythmus. Und so zogen die Jugendlichen von Imam Hossein und Co. singend rappend durch die Straßen. Dass das nicht glimpflich ausgehen würde, war abzusehen, und als Polizei und Hisbollahis den Umzug stürmten, hatten sie auch schon entsprechende Verse bereit:
Brüder, Imam Hossein, hört auf unsere Hilferufe.
Sie führen uns ab in die Gefangenschaft
wie seinerzeit die Frauen des Imam!
Es fehlte nur noch ein Ho Narro oder Helau am Schluss!

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email