Das Leben von Arbeitern hat keinen Wert in der Islamischen Republik Iran

Aufgrund von Versäumnissen beim Arbeitsschutz 25 Arbeiter gestorben

Staatliche iranische Zeitungen haben berichtet, dass am 25. Mai 2008 zuerst die Chemiefabrik Kimyagostaran Sepehr und kurz darauf die unmittelbar benachbarte Chemiefabrik Kimyagaran Emrooz niederbrannten. Die Fabriken befinden sich im Industriegebiet der Stadt Shahid Babai Bazneh, in der Nähe der Stadt Zahand (Zentraliran).

Sofort nach Ausbruch des Brandes kamen 25 Arbeiter ums Leben und mehr als 50 Arbeiter zogen sich schwere Brandverletzungen zu, so dass sie ins Krankhaus eingeliefert werden mussten. Nach letzten Informationen geht es ihnen sehr schlecht.

Das Feuer war so heftig, dass beide Betriebe zu 80% zerstört wurden. Menschen, die sich 300 Meter von den Fabriken entfernt aufhielten, wurden noch verletzt.

Die Fabrikbesitzer müssen sich völlig mangelhafte Sicherheitsvorkehrungen vorwerfen lassen und auch die Regierung hatte es versäumt, diese Betriebe richtig zu kontrollieren. Die Feuerwehr konnte nur verspätet eingreifen, weil in der näheren Umgebung der Fabriken keine Feuerwehrstation vorhanden war.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email