20. Jahrestag des Gefängnismassakers vom September 1988


Als politischer und religiöser Führer erließ Chomeini im Jahr 1988 eine Fatwa, ein religiöses Dekret, zahllose politische Gefangene in einem großen Massaker hinzurichten.

Der Ajatollah Akbar Rafsandschani, damaliger Vorsitzende des Parlaments und heutige Leiter des Expertenrats, der Ajatollah Ali Chamenei, damaliger Präsident der Republik und heutiger Religiöser Führer, Ajatollah Mussawi Ardabili, damals Vorsitzender des Obersten Justizrats (Judikative) und der inzwischen verstorbene Ahmad Chomeini (Chomeinis Sohn) gründeten nach Chomeinis Fatwa die sogenannte Todeskommission.

Was hatte Chomeini in seiner Fatwa geschrieben?

„Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen,
(…) Wer in den iranischen Gefängnissen unbedingt auf seiner Meinung beharrt, ist gegen Gott und muss hingerichtet werden. Wenn von den folgenden drei Personen zwei sagen, dass der oder die Gefangene sterben soll, findet die Hinrichtung statt. Hodschatoleslam Hossein Ali Najeri (Scharia Richter) [Leiter der Todeskommmission], Herr Mortesa Eschraghi (Staatsanwalt) und der Vertreter des iranischen Geheimdienstes [Anm.: Hodschatoleslam Mustafa Purmohamadi].“

Diese Personen waren die Leiter der Todeskommission des Ewin-Gefägnisses in Teheran. Ihre Mittäter waren: Sejjed Hossein Mortasawi, Modschtaba Halwai, Hossein Sade, Hassan Sare Dehnawi, Sejjed Madschid Siai, Mussa Waesi (alias „Samoni“), Madschid Ghodussi.

Sie organisierten darüber hinaus zusammen mit weiteren Personen die Todeskommission im Gefängnis Gohardascht. Die Namen dieser weiteren Personen sind: Ebrahim Raisi, Esmail Schoschtari, Mohammad Maghissije (Nasrian), Davud Laschgari, Hamid Nuri, Naderi (Staatsanwalt in der Stadt Karadsch), Fate (iranischer Geheimdienst in Karadsch).“

Die Namen der weitereren Täter wurden noch nicht veröffentlicht.

Diese Kommission hat innerhalb eines Zeitraums von weniger als einem Monat Tausende von politischen Gefangenen in Teheran und den Provinzgefängnissen mit verschiedenen Hinrichtungsmethoden – u.a. mit dem Strick – ermordet. Es geht hier nicht um Dutzende, Hunderte oder Tausend Gefangene. Laut Angaben der Opposition liegt die Zahl der Opfer zwischen vier- und fünftausend.

Etwa 10 km östlich von Teheran, in einem trockenen Gebiet, befindet sich eines von vielen Massengräbern im ganzen Land, in denen die Opfer dieses Massakers verscharrt wurden. Jedes Jahr wird im September ein Trauerfest an diesem Ort abgehalten. Die Teilnehmer sind nur die engsten Verwandten. Als die Verwandten in diesem Jahr diesen Ort besuchen wollten, war alles von Geheimdiensten und Revolutionswächtern abgesperrt, so daß niemand hinein gehen konnte.

Siehe im Kommentar die öffentliche Stellungnahme von Amnesty International zum 20. Jahrestag des Gefängnismassakers im Iran.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

2 Antworten auf “20. Jahrestag des Gefängnismassakers vom September 1988”


  1. 1 Administrator 01. September 2008 um 21:33 Uhr

    Document – Iran: The 20th anniversary of 1988 „prison massacre“

    AMNESTY INTERNATIONAL

    Public Statement

    AI Index: MDE 13/118/2008

    19 August 2008

    Iran: The 20th anniversary of 1988 „prison massacre“

    Twenty years after the then Iranian authorities began a wave of largely secret, summary and mass executions in September 1988, Amnesty International renews its call for those responsible for the “prison massacre” to be held accountable. There should be no impunity for such gross human rights violations, regardless of when they were committed.

    The organisation is also calling on the present Iranian government not to prevent relatives of the dead from visiting Khavaran Cemetary in south Tehran, on or about 29 August to mark the anniversary and demand justice for their loved ones. Hundreds of those summarily executed are buried in the cemetery, many of them in unmarked mass graves.

    Amnesty International fears that the Iranian authorities may seek to impede or disperse any protests and reminds the Iranian government of its obligations under international law to allow for those who gather peacefully to express their views without fear of arrest.

    International human rights law requires that the Iranian authorities carry out thorough and impartial investigations into violations of the right to life such as those which were committed during the “prison massacre”, which began in 1988 and continued into the following year, and to identify and bring to justice those responsible. The failure to do so to date and the time that has elapsed since the killings do not in any way reduce this responsibility.

    Those responsible for the killings – one of the worst abuses to be committed in Iran – should be prosecuted and tried before a regularly and legally constituted court and with all necessary procedural guarantees, in accordance with international fair trial standards. If found guilty, they should be punished with appropriate penalties which take into account the grave nature of the crimes but which do not include the death penalty or corporal punishments.

    Background

    Starting in August 1988 and continuing until shortly before the tenth anniversary of the Islamic revolution in February 1989, the Iranian authorities carried out massive wave of executions of political prisoners – the largest since those carried out in the first and second year after the Iranian revolution in 1979. In all between 4,500 and 5,000 prisoners are believed to have been killed, including women.

    For further information, see Amnesty International’s report, Iran: Violations of human rights 1987-1990 (AI Index MDE 13/21/90).

    END/

    Public Document

    ****************************************

    For more information please call Amnesty International’s press office in London, UK, on +44 20 7413 5566 or email: press@amnesty.org

    International Secretariat, Amnesty International, 1 Easton St., London WC1X 0DW, UK

    www.amnesty.org

  1. 1 Wartezeit überbrücken … :: Gedenken an iranische Gefängsnismassaker :: September :: 2008 Pingback am 06. September 2008 um 13:02 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.