Chake Sefid: Die wackligen Stützen des Regimes

Chake Sefid – Weiße Erde – ist der Name eines Stadtteils im Nordosten Teherans, der schon zur Schahzeit als Slumviertel gegründet wurde. Es war eine trockene, wüstenhafte Gegend. Als die Stadtverwaltung damals einschritt und die illegal errichteten Häuser abriss, hatte sie keine Skrupel, sogar Häuser zu demolieren, in denen noch Menschen lebten. Dabei kam eine Person ums Leben. Die Bewohner des Slums Chake Sefid vergassen dies nicht und gehörten zu den ersten, die die staatlichen Gebäude zu Beginn der Revolution von 1979 stürmten.
Auch nach Chomeinis Machtergreifung gab es immer wieder staatliche Versuche, Häuser in diesem Slum zu schleifen, immer wieder stießen sie auf den erbitterten Widerstand der Bewohner. Zuletzt, am 13.1.2009, erschien ein größeres Aufgebot an staatlichen Kräften in Chake Sefid, um zwei Häuser zwangszuräumen. Der erste LKW wurde mit Möbeln beladen und fuhr fort, der zweite sollte folgen. Aber die Menschen wehrten sich. Sie errichteten Feuersperren auf der Straße, um den zweiten LKW an der Abfahrt zu hindern, und bewarfen die Staatsorgane mit Ziegelsteinen. Immer mehr Menschen kamen hinzu, so dass die so genannten Sicherheitsorgane abziehen mussten. Ihr Kommandant wurde bei dieser Aktion verletzt. Zudem nahmen die Betroffenen einen Vertreter der Staatsanwaltschaft als Geisel und ließen ihn erst frei, als der erste LKW mit den abtransportierten Möbeln wieder zurück gekehrt war.
Man kann davon ausgehen, dass diejenigen, die sich trauten, den Verterter der Staatsanwaltschaft zu „verhaften“ und diejenigen, die den Kommandanten angegriffen hatten, sich sicher fühlten, weil sie selbst in irgendeiner Form zum Staatsapparat gehören. So ist bekannt, dass Präsident Ahmadineschad für seine jüngsten Manöver in Teheran speziell in den Slums Leute rekrutiert hat, die nicht nur an den Waffen ausgebildet wurden und ein monatliches Gehalt beziehen, sondern auch damit rechneten, dass ihr Wohnsitz legalisiert würde. Dieser Personenkreis bleibt bei bei solchen Zwangsevakuierungen nicht untätig.
Es wird deutlich, dass das Regime nicht einmal unter diesen Kreisen mehr auf zuverlässige Unterstützung hoffen kann.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email