Teheran, 8. März 2009: Marg bar mardsalari

Die Islamische Republik Iran gehört nicht zu den Staaten, in denen Aktivitäten zum Internationalen Tag der Frau – den 8. März – vom Staat gern gesehen werden. Jahr für Jahr gibt es bei Kundgebungen zu diesem Thema Polizeieinsätze und Festnahmen. Aufgrund dieser Erfahrungen sind viele Gruppen im Iran dazu übergegangen, im privaten Rahmen Veranstaltungen zum Thema Frauenrechte abzuhalten. Aber es gibt auch Ausnahmen.

Dieser junge Mann demonstrierte im Zentrum von Teheran auf der Vali-Asr-Straße am 8. März mit einem T-Shirt, auf dem die Worte „Marg bar Mardsalari“ aufgebracht waren, das heißt zu deutsch: „Tod der Männerherrschaft.“ Und dazu trug er ein Kopftuch!
Wie der Reporter später erfahren hat, wurde der Mann verhaftet. Aber sein Protest bleibt auf den beiden Fotos für alle sichtbar. Man kann davon ausgehen, dass der Mann wusste, dass man ihn verhaften und verprügeln und misshandeln würde. Es gehört viel Mut dazu, diesen Schritt trotzdem zu wagen.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email