30. Juli 2009: Demonstrationen anlässlich des Gedenktages zum Tod von Neda im Iran

Am 20. Juni 2009 wurde Neda Agha-Soltan auf den Strassen von Teheran erschossen, während sie gegen den Wahlbetrug von Ahmadinejad demonstrierte. Die Nachricht verbreitete sich noch am gleichen Tag weltweit, nachdem ein Video über ihren Tod veröffentlicht wurde. Sie wurde zum Symbol der Demokratiebewegung im Iran.

Heute, am 30. Juli 2009, kam es laut verschiedenen Nachrichtenagenturen an mehreren Orten in Teheran und insbesondere auf dem Beheshte Zahra Friedhof im Süden von Teheran sowie in weiteren Städten (Isfahan, Maschad, …) zu Demonstrationen.

Gemäß der shiitischen Tradition finden im Fall eines Todes Feierlichkeiten am Tag der Beerdigung, am 3. Todestag, am 7. Tag, am 40. Tag und nach einem Jahr statt. Der 40. Todestag spielt eine besonders wichtige Rolle. Seit einer Woche bereiten sich Iranerinnen und Iraner auf den heutigen Gedenktag für Neda vor.

Die Mutter von Neda hatte bekannt gegeben, dass sie an diesem Tag das Grab von Neda besuchen wird. Die beiden Präsidentschaftskandidaten Mussawi und Karroubi haben versucht, eine Genehmigung für eine Gedenkfeier auf dem großen Mosala-Platz in Teheran zu erhalten, was ihnen jedoch nicht gelang. In den letzten Tagen verbreiteten sie, dass sie auch zum Grab von Neda gehen würden.

Unter dem Druck von Geheimdienst und Polizei musste die Mutter von Neda erklären, dass sie „aus bestimmten Gründen“ doch nicht das Grab ihrer Tochter besuchen würde.

Karroubi und Mussawi waren tatsächlich heute vor Ort auf dem Friedhof Beheshte Zahra, wurden aber von der Polizei gezwungen den Friedhof wieder zu verlassen. Die Polizei und Spezialeinheiten konnten aber nicht die tausenden Menschen, die das Grab von Neda besuchen wollten, daran hindern auf den Friedhof zu kommen. Als die Menschen von der Polizei angegriffen wurden, zerstreuten sie sich auf dem weitläufigen Gelände, demonstrierten und riefen ihre Parolen an verschiedenen Stellen des Friedhofs.

Diese Szenen waren nicht nur auf dem Friedhof Beheshte Zahra sondern an verschiedenen Orten von Teheran zu beobachten, so z.B. auf dem Valiasr-Platz, dem Vanak-Platz, der Abas Abad Strasse, der Fatemi Strasse, der Amir Abad Strasse, etc.

Weiter unten sind mehrere Videos verlinkt, die im Laufe des Nachmittags und Abends entstanden sind. Bemerkenswert ist vor allem das 5. Video: Seit 30 Jahren ist eine Losung an Freitagsgebeten, öffentlichen Verlautbarungen, etc. besonders wichtig: „Dschumhurriye Islami, Istighlal, Azadi“ (auf deutsch: „Islamische Republik, Unabhängigkeit, Freiheit“). Es war streng verboten, etwas an dieser Abfolge zu ändern, was bislang auch stets eingehalten wurde. Heute, am 40. Tag der Ermordung von Neda riefen Demonstranten folgendes: „Dschumhurriye Irani, Istighlal, Azadi“ (auf deutsch: „Iranische Republik, Unabhängigkeit, Freiheit“). So drückt sich die Radikalisierung der iranischen Gesellschaft aus.


Bilder: Demonstrationen in Isfahan am 30.7.2009

Videos:

1) Parolen rufende Menschen auf dem Platz Valiasr, Tehran

2) Kämpfe zwischen demonstrierenden Menschen und der Polizei auf dem Platz Valiasr, Teheran

3) Hupkonzert in der Beheshti Strasse in der Umgebung des Mosala-Platzes

4) Demonstration auf Beheshte Zahra, dem bekannten Friedhof im Süden von Teheran, wo Neda begraben wurde

5) Parolen auf Teherans Strassen: „Dschumhurriye Irani“ (Iranische Republik statt Islamische Republik)

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email