Wer ist verantwortlich für die Toten, Folterungen und Vergewaltigungen im Iran?


Hojatoleslam Hossein Taeb

Während der großen Demonstrationen der letzten Monate kamen zahlreiche Menschen durch die Sicherheitskräfte auf den Strassen oder im Gefängnis zu Tode. Gesichert ist die Zahl von 69 Toten, aber die tatsächliche Zahl ist um einiges höher. U.a. sind die Gräber dieser Personen auf dem Friedhof zugänglich. Ein Bereich des Südteheraner Friedhofs Behesht Zahra weist 44 namenlose Gräber aus, die erst in der letzten Woche neu angelegt wurden und bei denen davon ausgegangen werden muss, dass hier die Opfer eines Massakers beerdigt wurden. Es wurde in der iranischen Öffentlichkeit wiederholt gefragt, wer für die Toten, Folterungen und Vergewaltigungen verantwortlich ist. Allgemein ist klar, dass der Religionsführer Chamenei verantwortlich ist. Darüberhinaus geht es aber auch darum, wer für die konkrete Umsetzung und die dazu erforderlichen Befehle zuständig war und ist.

Nicht nur Reformisten wie Karrubi verfügten über Insiderinformationen. Zusätzlich wurden Informationen von Angehörigen der Opfer und wieder freigelassenen Inhaftierten zusammengetragen. Hierdurch wurde mit der Zeit klar, dass vor allem Hojatoleslam Hossein Taeb und sein Umfeld eine zentrale Rolle gespielt haben.

Wer ist Hojatoleslam Hossein Taeb?

Hossein Taeb ist Kommandeur der paramilitärischen Basiji-Milizen. Schon in früheren Jahren arbeitete er für den iranischen Geheimdienst, wurde aber unter Khatami aufgrund von Vergewaltigungsvorwürfen entlassen. Während der ersten Amtszeit von Ahmadinejad bekleidete er wieder Positionen beim Geheimdienst und wurde später Kommandant der Basiji.

Er hat vor genau einem Jahr damit begonnen, die Basiji für solche Gelegenheiten auszubilden. Ein wichtiger Mitarbeiter von ihm ist Mojtaba Khamenei, der Sohn des Religionsführers. Außerdem verfügt er über sehr gute Beziehungen zum Vorsitzenden der Revolutionswächter-Organisation und zur Polizei. Weil er gute Beziehungen zum Kern der Macht im Iran besitzt, konnte er parallel zum offiziellen Geheimdienst einen weiteren Geheimdienst aufbauen. Der Minister des offiziellen Geheimdienstes war damals Gholam-Hossein Mohseni Ejei, doch einen engen Kontakt zu Ahmadinejad hatte Hossein Taeb.

Vor den Staatspräsidentenwahlen hatte Taeb viele Interviews mit iranischen Medien und dort stets ganz direkt Ahmadinejad unterstützt. In seinem letzten Interview, eine Woche vor den Wahlen, hat er behauptet, dass der Religionsführer den Wunsch habe, dass Ahmadinejad noch vier weitere Jahre seine Pflicht als Staatspräsident erfülle.


Taraneh Mussawi; ein Opfer der Regierungsgewalt

Es heisst, dass Hossein Taeb auch in der Tod von Taraneh Mussawi verwickelt ist. Nach ihrer Verhaftung Ende Juni 2009 soll er aktiv an ihren Vernehmungen beteiligt gewesen sein und es wird ihm nachgesagt, dass er sie vergewaltigt habe. Auf seinen Befehl wurde sie in ein Krankenhaus verlegt, wo die Ärzte sich jedoch weigerten, eine frei erfundene Geschichte über den Tathergang (sie sei von Unbekannten vergewaltigt worden) in die Krankenakten aufzunehmen. Wiederum auf seinen Befehl wurde Frau Mussawi vom Krankenhaus abgeholt und niemand konnte ihren Aufenthaltsort feststellen, bis sie eines Tages als verbrannte Leiche auf der Strasse gefunden wurde.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email