Iran: Polizei gegen Partys

Masandaran
Der Polizeikommandant des Bezirks Nur (Region Masandaran am Kaspischen Meer), gab kürzlich zwei große Erfolge seiner Sicherheitsorgane bekannt. Sie haben zwei Partys aufgedeckt und die Täter verhaftet! In einem Fall hätten die Feiernden Alkohol getrunken, getanzt und seien „halb nackt“ gewesen. Es hätten gar welche versucht, Flaschen auf die Sicherheitskräfte oder in Nachbargärten zu werfen. Insgesamt seien 15 Männer und Frauen festgenommen worden. Der zweite Erfolg des Kommandanten war das Auffliegen eines Jazzclubs. Dort traf er 16 Männer und Frauen an, die Jazz-Musik spielten! Auch diese hätten Alkohol getrunken. Alle 16 wurden festgenommen.

Isfahan
Während hier die sogenannten Ordnungshüter wenigstens ihre Taten öffentlich bekennen, gibt es auch Chomeini-Schahr in der Nähe von Isfahan einen wesentlich schlimmeren Vorfall zu melden. Dort fand ebenfalls eine Party in einem Garten statt. 11 Männer in Zivil klopften am Gartentor an und begehrten Einlass. Sie erklärten, Pasdaran – also Revolutionswächter – zu sein, sperrten die feiernden Männer ein und vergewaltigten die anwesenden Frauen, auch vor einer Schwangeren machten sie nicht Halt. Als die Gefangenen die Polizei alarmierten, behauptete die Polizei, das seien keine Pasdaran gewesen, sie würden aber in der Sache ermitteln. Tatsache ist, dass die Opfer einige der Täter erkannt hatten, und ihnen diese sehr wohl als Pasdaran bekannt waren.

Freitagsprediger verteidigt Vergewaltiger
Der Freitagsprediger von Isfahan dagegen versuchte nicht einmal, die Täterschaft des Staates zu vertuschen. Er erklärte auf seiner Predigt: „Wenn die Frauen sich so aufreizend bekleiden, braucht man sich nicht zu wundern, dass dann die jungen Männer so reagieren.“

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email