Iranisches Hochschulwesen


Das Ewin-Gefängnis: Hochschule des Islams

So manches politische System wollte im Gefängnis den „Neuen Menschen“ erziehen, auch die Islamisten unter der Führung von Ajatollah Chomeini hatten diesen Anspruch. Ihre bevorzugten Erziehungsmethoden führten dazu, dass viele Menschen im Gefängnis starben, zum Krüppel wurden oder psychisch schwer erkrankten.
Das hat sich bis heute nicht geändert. So beschweren sich die Angehörigen der politischen Gefangenen, die nach den Protesten gegen Ahmadineschads Wahlfälschung vom Jahre 2009 verhaftet wurden, dass diesen Gefangenen selbst ein kurzer Hafturlaub zum iranischen Neujahrsfest verweigert wurde. Selbst Telefonanrufe der Gefangenen bei ihrer Familie werden verweigert, Haftbesuche verwehrt oder wenn, nur hinter Trennscheibe und mit Telefon.
Die einzigen, die jetzt von Hafterleichterungen profitieren, sind Gefangene, die zwar Gegner von Ahmadineschads sind, aber für das islamistische System eintreten.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email