Alamut, früher Festung der Assasinen, heute Urlaubsregion der Teheraner

Alamut ist eine ehemalige, heute nur als Ruinen bestehende Bergfestung in der Provinz Qazvin, im Nordwesten des Iran, etwa 100 km von Teheran entfernt.

Im Jahr 1090 eroberte Hassan-i Sabbah, der Gründer der Assassinen, die vorher als uneinnehmbar geltende Zitadelle durch einen Überraschungsangriff. in den folgenden 166 Jahren herrschte hier die militante ismailitische Sekte der Assasinen.

Ihr Name steckt als Wortstamm in vielen romanischen Sprachen (englisch „to assassinate“, italienisch „assassinare“, französisch „assassiner“, spanisch „asesinar“), und steht für den Meuchelmord oder den politischen Mord an Herrschern. Die Attentäter sahen sich als Märtyrer und nahmen den eigenen Tod in Kauf.

Heute sieht es in der Region wie folgt aus:

Alamut besteht aus einem westlichen und einem östlichen Teil. Bekannt sind insbesondere das Tal Taleghan und das Tal Alamut. Die Winter sind kalt und verschneit aber im Frühjahr und Sommer ist das Klima angenehm. Es gibt verschiedene Plantagen mit Wallnuss-, Apfel- und Kirschbäumen. Es werden verschiedene Gemüsesorten wie Kartoffeln, Tomaten und Gurken hoher Qualität angebaut. Des weiteren wird ein Berghonig produziert, der auf dem Markt einen hohen Preis erzielt.

Die BewohnerInnen von Teheran verbringen ihren Urlaub gerne in diesem Gebiet.


Das Weizenmehl aus Alamut, das hier für Fladenbrote verwendet wird, ist ebenfalls weithin bekannt.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email