Teheran: Radfahren von Frauen unislamisch


Das islamische Fahrrad

Sahra Sadschadi, die stellvertretende Leiterin des staatlichen Zentrums für Frauenangelegenheiten, erklärte auf einer internationalen Messe der Druckmedien in Teheran: „Das Radfahren von Frauen ist gegen die islamischen Prinzipien.“ Sogenannte fromme Kreise seien darüber besorgt, dass die eng anliegende Kleidung beim Radfahren eine Propaganda für unislamische Kleidung darstelle. Die Islamisten wollen die Frauen daher vom Rad holen. Eine andere Fraktion ist der Auffassung, man solle ein spezielles „islamisches Rad“ entwerfen, das den Körper der Frau vor Blicken schütze.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email