Iran: Erdölministerium vergiftet Bevölkerung


von der Ölverschmutzung betroffene Region im Südwesten des Irans (Deyr – Kangan – Oslawiye)

Der iranische Parlamentsabgeordnete Asgar Dschalaliyan, Mitglied des Energie-Ausschusses, hat sich jüngst gegenüber der iranischen Nachrichtenagentur Qanun („Gesetz“) darüber beschwert, dass die Erdöl- und Erdgasindustrie in der Region Deyr – Kangan – Oslawiye im Südwesten des Irans die Umwelt derart massiv verschmutzt, dass nicht nur 80 Prozent der Vegetation geschädigt sind, sondern auch eine erhöhte Zahl von Fehlgeburten, Geburten mit körperlichen Beeinträchtigungen und Herzerkrankungen von Neugeborenen im ersten Monat nach der Geburt zu verzeichnen sind. Verantwortlich für diesen Zustand ist das iranische Erdölministerium, dem die Industrie untersteht. Der Abgeordnete hat sich – anscheinend aus Angst vor Repressalien – nicht konkreter dazu geäußert, in welcher Form die Ölindustrie die Region vergiftet.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email