Iran: Wächterrat gegen Wählervotum

Wie die Demokratische Partei Kurdistans (Iran) berichtet, hat der iranische Wächterrat die Ergebnisse der zweiten Wahlrunde der Teilwahlen zum iranischen Parlament (Madschles) bezüglich der Wahl des Abgeordneten Ali Akbar Matin aufgehoben. Offenkundig war Ali Akbar Matin nicht der Wunschkandidat des Religiösen Führers. Die Bevölkerung von Arkwasi (Provinz Ilam) versammelte sich darauf am Dienstag, den 29. Mai 2012, vor der Sicherheitsbehörde der Stadt Arkwasi und verlangten eine Erklärung, wieso das Wahlergebnis annulliert wurde. Die Behörden ignorierten die Versammlung. Daraufhin griffen die Demonstrierenden einige Verwaltungsgebäude und Banken an, worauf sie von der Polizei auseinander getrieben wurden.
Am Mittwoch, den 30. Mai, kam es darauf zu weiteren Protesten gegen den Beschluss des Wächterrats, die brutal von den bewaffneten Organen niedergeschlagen wurden. Es kam zu zahlreichen Festnahmen. Als Reaktion versammelte sich die Bevölkerung der Umgebung, mehrheitlich Kurden vor der vorgesetzten Sicherheitsbehörde der Stadt Melikschah. Es kamen so viele Menschen, dass die örtlichen Organe sie nicht vertreiben konnten. Sie forderten Verstärkung aus Kermanschah und Ahwas an.
Bei dieser Kundgebung wurde ein angesehener Bürger der Region von einer explodierenden Tränengaspatrone getroffen und fiel in Ohnmacht. Darauf schlug die Stimmung um und es kam zu einer blutigen Auseinandersetzung, in deren Verlauf mehrere Bürger, aber auch einige Offiziere und Mitglieder der Sondereinheit aus Ahwas ums Leben kamen. Zahlreiche Demonstranten erlitten Körperverletzungen, Dutzende wurden festgenommen.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email