Ahwas: Geheimdienst schließt Schwimmbad


Webseite der Hochschule für Erdöltechnologie in Ahwas

Wie ausufernd die Vollmachten der iranischen Geheimdienste sind, sieht man erneut am Beispiel der Filiale der Hochschule für Erdöltechnologie in Ahwas. Ahwas liegt unweit von der irakischen Grenze und ist eines der Zentren der Erdölförderung im Iran. Der Geheimdienst, der auch in der Hochschule seine Vertretung hat, hat im Mai das Schwimmbad der Studenten versiegeln lassen (in einer Stadt, in der es im Sommer 40°C heiß wird) und auch weitere Sporteinrichtungen geschlossen. Auch ein Zentrum, an dem Filme für die Studenten gezeigt wurden und Theater aufgeführt wurde, wurde auf Veranlassung des Geheimdienstes mit dem Vorwand geschlossen, dass dort Musik gespielt werde. Sogar die geplante Abschlussfete der Studenten wurde verboten. Darauf protestierten über 200 Studenten gegen diese Einmischung des Geheimdienstes.

Das führte zu einer Reihe von Verhaftungen. Als Reaktion darauf kam es am 15. Juni 2012 zu einem Sitz- und Hungerstreik von Studenten an der Hochschule. Auch erklärten die Studenten, dass sie die Teilnahme an den Abschlussprüfungen verweigern. Der Geheimdienst holte darauf Sondereinheiten auf das Hochschulgelände und ließ sie gegen die Studenten vorgehen.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email