Iran: Umweltschützer kann man verhaften, Salzstürme nicht


Salzsturm vom austrocknenden Urumije-See

Wie schon berichtet, haben in Tabris und vor Ort in Urumije und anderen Orten, die am Urumije-See liegen, schon mehrfach Demonstrationen stattgefunden, um die Behörden aufzufordern, etwas gegen das Austrocknen des Urumije-Sees zu unternehmen. Es ging namentlich darum, dass das Wasser, das in Staudämmen zurückgehalten wird, freigelassen wird, damit der See nicht austrocknet. Außer Verhaftungen unternahmen die Behörden weiter nichts.

Jetzt tritt das ein, wovor die Bevölkerung sich gefürchtet und gewarnt hatte. Die ausgetrockneten Flächen des stark salzhaltigen Urumije-Sees bilden die Grundlage für Salzstürme. Salzstürme hinterlassen auf weiten Flächen solche Salzmengen, dass ein landwirtschaftlicher Anbau vielerorts unmöglich wird. Eine regionale Zeitung aus dem iranischen Westaserbaidschan hat einige Fotos vom ersten Salzsturm veröffentlicht. Wenn es so weiter geht, wird selbst Teheran von diesen Salzstürmen nicht verschont bleiben.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email