Interview mit einer iranischen Hausfrau

Frage: Wie lange bist Du schon in Deutschland?
Antwort: 12 Tage.

Frage: Hast Du frische Nachrichten aus dem Iran?
Antwort: Ja, ich habe nicht alle, aber einige.

Frage: Welchen Beruf übst Du im Iran aus?
Antwort: Ich bin Hausfrau.

Frage: Hast Du politische Nachrichten? Wenn ja, welche?
Antwort: Ich lese jeden Tag die Zeitungen wie z.B. Schargh oder Etemat und Hamschari. Außerdem höre ich Radio und sehe fern.

Frage: Liest Du nur solche reformistischen Zeitungen?
Antwort: Ja, nur diese. Es gibt andere Zeitungen wie Keyhan, die gefallen mir aber nicht.

Frage: Warum?
Antwort: Weil diese Zeitungen schreiben, was Chamenei will. Und sie sind voller Lügen.

Frage: Die iranische Regierung behauptet, dass sie mit der Atomenergie Strom produzieren möchte und sie für zivile Zwecke wie z.B. die Medizin einsetzen will. Was meinst Du? Verfolgt sie wirklich diesen Zweck oder strebt sie die Atombombe an?
Antwort: Wenn der Zweck die zivile Nutzung ist, ist es gut. Die Atomenergie für die Atombombe zu verwenden, ist schlecht.

Frage: Was meinst Du, wofür die iranische Regierung die Atomenergie verwenden will?
Antwort: Ich und andere denken, dass dort irgendetwas geheim gehalten wird. Die Regierung sagt uns nicht alles. Die Bevölkerung hat Zweifel.

Frage: Denkst Du, eine Atombombe zu besitzen ist gut für den Iran?
Antwort: Nein. Wir haben so viel Öl und Gas. Wir brauchen keine Atomenergie für Strom.

Frage: Ich verstehe das so, dass Du denkst: wir haben genug Gas und Öl und das reicht uns.
Antwort: Ja, das reicht uns. Was bedeutet es, wenn wir die Atomenergie oder die Atombombe haben und daneben Arbeitslosigkeit, Inflation oder Sanktionen und Krieg?

Frage: Du hast dieses Wort „Sanktionen“ genannt. Der Religiöse Führer und der Staatspräsident Ahmadinejad behaupten, dass die Sanktionen nichts ausrichten können. Was meinst Du?
Antwort: Die Auswirkungen sind sehr stark. Die Preise sind hochgegangen, ausländische Währungen sind teuer geworden. Unsere Bevölkerung weiß alles und spürt die Realität jeden Tag beim Einkaufen von Fleisch, bei Gas und Strom, bei allem. Oder die Fabriken, die regelmäßig geschlossen werden.

Frage: Warum werden regelmäßig Fabriken geschlossen?
Antwort: Wegen der Sanktionen. Sie können keine Ersatzteile oder sonstige Waren bekommen.

Frage: Aber die Regierung sagt immer, dass wir kein Probleme aufgrund der Sanktionen haben. Wir importieren, was wir wollen von anderen Ländern, wie China und Indien.
Antwort: Aber sie müssen aus zweiter oder dritter Hand importieren und das ist viel viel teurer.

Frage: Was wird von China oder Indien importiert? Hast Du selbst solche Waren erlebt oder gekauft?
Antwort: Kleidung, Schuhe und Obst und viele andere Dinge kommen aus diesen Ländern. Ich habe sie gesehen, aber ich habe sie nicht gekauft. Ich habe mich auch gewundert, als ich gesehen habe, dass chinesische Walnüsse auf dem Markt aufgetaucht sind. Sie waren riesengroß.

Frage: Wolltest Du diese Walnüsse nicht kaufen?
Antwort: Nein. Wenn man die Qualität von Walnüsse von Tuserkan (iranische Stadt) mit chinesischen Wallnüssen vergleicht, hat man kein Interesse, chinesische Walnüsse zu kaufen. Wenn beide den gleichen Preis haben, wollen wir lieber unsere Walnüsse kaufen. Beide kosten 14.000 Toman pro Kilo. Warum müssen wir chinesische Walnüsse kaufen?

Frage: Hast du an den Wahlen im Iran teilgenommen?
Antwort: Ja.

Frage: Hast du an den letzten Staatspräsidentenwahlen teilgenommen und wem hast du deine Stimme gegeben?
Antwort: Ja ich habe teilgenommen. Meine Stimme habe ich Mussawi gegeben.

Frage: Was passierte nach den Wahlen?
Antwort: Zwischen 80 und 90 Prozent haben Mussawi und Karrubi ausgewählt. Ich habe viele Leute gefragt, ob sie für einen der beiden sind. Die meisten haben gesagt, dass sie nicht wollen, dass Ahmadinejad Staatspräsident wird. Alle wissen, dass Mussawi gewonnen hat, aber es kam zu einem Wahlbetrug.

Frage: In welchem Wahllokal hast du deine Stimme abgegeben?
Antwort: In einer Schule. Es waren viele Menschen in der Schlange. Viele haben gesagt, dass sie zum ersten Mal überhaupt an Wahlen teilnehmen würden. Manche haben deutlich gesagt, dass sie teilnehmen würden, weil sie gegen Ahmadinejad sind.

Frage: Warum?
Antwort: Vier Jahre lang war er Staatspräsident und er hat immer gelogen. Was er versprochen hatte, waren nur leere Worte.

Frage: Hast du selber wegen dem Kopftuchtragen Probleme bekommen oder bist du deswegen verhaftet worden?
Antwort: Verhaftet nicht. Aber ich bin verwarnt worden.

Frage: Hast du selbst gesehen, dass Frauen wegen dem Kopftuch geschlagen oder verhaftet wurden?
Antwort: Ja, ja, immer wieder, auf der Straße oder auf Plätzen. Ich habe selber gesehen, wie die jungen Frauen festgenommen wurden und im Polizeiwagen abtransportiert wurden.

Frage: Können die Menschen einfach Hochzeit feiern?
Antwort: Jeder braucht eine Genehmigung der Behörden.

Frage: Wie wird gefeiert?
Antwort: Manche feiern zu Hause, manche in einem Salon, manchmal sind Männer und Frauen zusammen, manchmal sind sie getrennt. Wenn man der Polizei genug bezahlt, kann man alles machen.

Frage: Hast Du das selber erlebt?
Antwort: Bei manchen Hochzeiten glaubten die Eltern an den Islam und es gab zwei Sääle: in einem Frauen, im anderen Männer. Bei anderen Hochzeiten, an denen ich teilgenommen habe, war der Ort außerhalb der Stadt und die Organisatoren haben den Bassiji und der Polizei viel, viel bezahlt. Sehr modern gekleidete Frauen und Männer waren zusammen in einem Saal. Wenn man wenig Geld gibt oder aus der Nachbarschaft jemand die Behörden benachrichtigt, bekommt man große Probleme und viele der Teilnehmer werden festgenommen und bestraft. Bei der Hochzeit meiner Verwandten habe ich mit eigenen Augen gesehen, wie die Teilnehmer geschlagen und festgenommen wurden.

Frage: Denkst Du die Reformisten haben eine Chance an die Macht zu kommen?
Antwort: Nein. Sie können sich nicht präsentieren. Sie machen keine Werbung. Sie sind nicht aktiv.

Frage: Denkst Du, die Machthaber im Iran können die vielen Probleme lösen?
Antwort: Nein. Jetzt ist es sehr spät. Diese Probleme können nicht mehr gelöst werden.

Frage: Warum?

Antwort: Es gibt nicht nur ein oder zwei Probleme sondern so viele von ihnen, dass die Machthaber sie nicht lösen können.

Frage: Welche Probleme sind das?
Antwort: Viele. Das erste und wichtigste ist das Wirtschaftsproblem. Das zweite sind die Probleme der Jugendlichen und die Arbeitslosigkeit. Dann drittens die Korruption.

Frage: Was sind die Probleme der Jugendlichen?
Antwort: Eines von vielen Problemen ist die Drogensucht unter Jugendlichen. Nicht nur bei jungen Männern sondern auch bei jungen Frauen. Vor der Revolution gab es nur Heroin und Opium. Aber jetzt gibt es Crack und viele viele andere Sachen, die lebensgefährlich sind. Sie werden als Tabletten verkauft.

Frage: Wo sind die meisten Drogensüchtigen, bei den jungen Männern oder den jungen Frauen?
Antwort: Die meisten sind junge Männer. Aufgrund des Drogenkonsums begehen viele Selbstmord.

Frage: Die amtlichen Zahlen zur Arbeitslosigkeit und Inflation, stimmen die?
Antwort: Überhaupt nicht. In den letzten sechs Monaten sind die Löhne im öffentlichen Dienst um 15% angehoben worden – in der gleichen Zeit sind die Preise um 50% angestiegen.

Frage: Was denkst du, wie viel Prozent Arbeitslosigkeit gibt es im Iran? Sind mehr Männer oder mehr Frauen arbeitslos?
Antwort: Es sind mehr Männer arbeitslos. Weil den Frauen weniger Lohn bezahlt wird und sie vergleichsweise schneller einen Job finden.

Frage: Bist Du ein religiöser Mensch?
Antwort: (Lacht)

Frage: Glaubst Du noch an den Islam?
Antwort: Die Machthaber haben den Islam so verändert, dass ich nicht mehr an den Islam so glauben kann wie ihn die Machthaber darstellen.

Frage: Wie viele Iraner vertrauen den Machthabern noch immer?
Antwort: Vertrauen zu den Machthabern gibt es bei sehr wenigen aber an den Islam glauben noch immer viele Iraner.

Frage: Seit den Tagen in denen du hier bist, hat sich der Eurokurs im Iran geändert. Wieviel Toman hast Du zuletzt für einen Euro bezahlt?

Antwort: Es waren 2700 Toman pro Euro. Laut den letzten Nachrichten kostet der Euro jetzt 3150 Toman. Der Anstieg war in einem Zeitraum von 10 Tagen.

Frage: Warum wird der Dollar und der Euro so teuer?
Antwort: Ich denke da ist eine staatliche Mafia, die Dollar für viel Geld auf dem Schwarzmarkt verkauft. Außerdem kaufen die Leute, die Geld haben, ausländische Währungen und Gold, weil der Toman seinen Wert verliert.

Frage: Was machen die Iraner angesichts der großen Unzufriedenheit? Gehen sie auf die Straße und protestieren?
Antwort: Die Iraner haben die Nase voll von den Machthabern. Sie sprechen viel auf der Straße, an der Bushaltestelle, in der Metro, zu Hause oder irgendwo. Aber sie warten noch ab. Leider haben sie keinen Anführer, dem alle genug vertrauen. Die Unzufriedenheit ist hoch und ich weiß nicht, wie sich die Machthaber noch immer an der Macht halten können.

Frage: Denkst Du nicht, dass es daran liegt, dass die Machthaber Militär, Revolutionswächter und Bassiji haben?
Antwort: Das sind wichtige Instrumente in der Hand der Machthaber.

Frage: Glaubst Du, die Mitglieder bei den Revolutionswächtern oder Bassiji haben genügend Privilegien damit sie die Machthaber verteidigen? Oder machen Sie das wegen ihrem Glauben?

Antwort: Ganz wenige machen das wegen ihrem Glauben, die meisten wegen hoher Löhne und der Privilegien.

Frage: Hast Du selber schon mal solche Leute getroffen?
Antwort: Ja. Ich kann sagen, dass von 75 Mio. Iranern vielleicht 3 Mio. die Machthaber verteidigen.

Frage: Wie war das nochmal: Ahmadinejad hat eine Art Sozialhilfe für die Iraner eingeführt?
Antwort: Aber die Preise haben sich ganz schnell vervielfältigt und die „Sozialhilfe“ hatte keine Bedeutung mehr. Für die Leute auf dem Dorf und die kinderreichen Familien war das anfangs eine gute Sache, heute nicht mehr.

Frage: Bei welchen Waren sind die Preise stark gestiegen?
Antwort: Gas und Strom zum Beispiel. Bevor diese Sozialhilfe eingeführt wurde war meine Stromrechnung 12.000 Toman und jetzt ist sie bei 140.000 Toman.

Frage: Was denkst Du, kann dieses islamische System reformiert werden oder muss ein ganz anderes System im Iran kommen?
Antwort: Ich denke ein religiöses System kann im Iran nicht erfolgreich sein. Es muss ein demokratisches Modell sein.

Frage: Meinst Du ein Modell in dem Religion und Politik getrennt ist?
Antwort: Ja. Ganz am Anfang, als er noch in Paris war, hat das Chomeini auch gesagt, aber in der Praxis hat er dann etwas ganz anderes gemacht. Die Bevölkerung hat ihm das geglaubt und sie hätte nie gedacht, dass das nur ein leeres Versprechen war.

Vielen Dank für Deine Antworten!

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email