Iran: Arbeiterproteste gegen Gesetzgebung


Am 18. Dezember 2012 wurde vor dem iranischen Parlament ein Sitzstreik erklärt. Die in der Arbeitergewerkschaft zusammengeschlossenen Anwesenden hatten im Vorfeld 10.000 Unterschriften gegen die geplanten Gesetzesänderungen gesammelt, davor hatten sie schon einmal 30.000 Unterschriften gesammelt und dem Parlament überreicht.
In Plakaten wurde darauf hingewiesen, dass ein Parlamentsabgeordneter für eine Dienstreise an einem Tag so viel erhält wie ein Arbeiter in einem Monat. Ein anderes Plakat besagte, dass die Armutsschwelle im Iran 500.000 Tuman beträgt, der gesetzliche Lohn für einen Arbeiter dagegen 389.000 Tuman.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email