Archiv für Februar 2013

Ein wichtiger Henker des Iranischen Regimes, Sa‘id Mortasawi, wurde verhaftet

Viele verschiedene iranische Nachrichtenagenturen berichten darüber, dass der ehemalige Staatsanwalt des Islamischen Revolutionsgerichts und ehemalige Generalstaatsanwalt von Teheran, Sa‘id Mortasawi, festgenommen worden ist. Seine Festnahme erfolgte auf dem Weg nach Hause und in Anwesenheit des stellvertretenden Staatsanwalts von Teheran. Es heißt, er sei in das Ewin-Gefängnis verbracht worden.

Offizieller Festnahmegrund ist laut Erklärung des Staatsanwalts Amtsmissbrauch. Der Leiter der Judikative, Ajatalloah Sadegh Laridschani, eilte in dieser Angelegenheit zum Religionsführer Chamene’i um sich mit ihm über das weitere Vorgehen zu beraten. Man muss bedenken, dass so ein wichtiger Mann wie Mortasawi nicht allein agiert, sondern an vielen Stellen im Staatsapparat Verbündete besitzt – bis hinein ins Ewin-Gefängnis.

Am frühen Morgen versammelten sich fünfzig Anhänger von Mortasawi vor dem zentralen Gebäude der Judikative in Teheran und forderten seine Freilassung. Die Sicherheitskräfte ließen diese kleine Gruppe gewähren und mischten sich nicht ein.

Im ganzen Iran freuten sich die Menschen an dieser Nachricht, riefen sich an und gratulierten sich gegenseitig.

Wer ist Sa‘id Mortasawi?

Seine Karriere begann Mortasawi als Verhörbeamter im Ewin-Gefängnis. In dieser Zeit wurde er yon Ayatollah Mesbah Yazdi im Islamischen Recht ausgebildet. Anschließend konnte er an verschiedenen Universitäten Jura studieren ohne an den Vorlesungen teilzunehmen.


Der Folterer spielt Richter

Unter Präsident Chatami war Mortasawi als Richter zuständig für die Verfolgung von Journalisten und die Schließung kritischer Zeitungen im Inland. Sa‘id Mortasawi war auch am Verhör der iranisch-kanadischen Journalistin Sahra Kasemi beteiligt und soll sie persönlich gefoltert haben. Sahra Kasemi wurde damals – im Jahr 2003 – zu Tode gefoltert.

Sa‘id Mortasawi war Generalstaatsanwalt von Teheran, als sich die berüchtigten Folterungen im Kahrisak-Gefängnis unter seiner Aufsicht und Leitung abspielten. Das war nach den Protesten gegen die Fälschung der Präsidentschaftswahl von 2009. Weil in Kahrisak auch der Sohn eines engen Mitarbeiters von Ajatollah Chamene‘i zu Tode gefoltert wurde, wurde Sa‘id Mortasawi auf einen anderen Posten versetzt, wo sein Treiben nicht so im Rampenlicht stand, das dafür aber umso einträglicher gewesen sein dürfte. Er wurde zum Direktor zur Bekämpfung des Schmuggels von Waren und Devisen. Er genoß die Unterstützung von Ajatollah Chamene‘i und von Präsident Ahmadineschad, so dass er auch für seine Verbrechen in Kahrisak nie zur Verantwortung gezogen wurde.

Nach Protesten wurde er zum Direktor der iranischen Sozialversicherung ernannt. Als er aufgrund eines Urteils des Verwaltungsgerichts als ungeeignet für dieses Amt eingestuft wurde, setzte ihn Ahmadineschad als stellvertretenden Direktor ein. Dies nahm das iranische Parlament zum Anlass für einen Misstrauensantrag gegen den iranischen Minister für Arbeit und Soziales, dem Sa‘id Mortasawi unterstand, weil der Minister sich weigerte, Mortasawi zu entlassen.

Kommentar:

Wenn wir wissen wollen, warum so ein wichtiger Vertreter des Regimes und Instrument in der Hand von Chamen’i so tief stürzen kann, müssen wir etwas tiefer gehen. Die islamischen Rechtsgelehrten, insbesondere die schiitischen Rechtsgelehrten haben eine Theorie: Jeder Mensch soll vor Gott Angst haben. In einem islamischen Modell wie dem Iran müssen die Menschen vor der Scharia und deren Strafen Angst haben. Wer verhängt diese Strafen?

Im islamischen Modell Iran das Revolutionsgericht. Dort spielen Verhörbeamte, Richter und der Staatsanwalt eine wichtige Rolle. Zu Beginn der Islamischen Revolution war ein gewisser Asadollah Ladschevardi abwechselnd Verhörbeamter, Richter und Staatsanwalt. Wegen seiner Brutalität wurde er berüchtigt als der „Henker vom Ewin-Gefängnis“. 1998 wurde er ermordet – angeblich von Volksmujaheddin.

Chamene’i brauchte einen Ersatz für diese Rolle und begann Schritt für Schritt Mortasawi in dieser Richtung aufzubauen. Mortasawi hat mit dem iranischen Geheimdienst zusammen die Serienmorde der 1990er Jahre zu verantworten. Ein wichtiger Auftraggeber war Said Emmami ,eine wichtige Persönlichkeit im iranischen Geheimdienst. Dieser wurde das erste Bauernopfer von Chamene’i und soll angeblich Selbstmord begangen haben. Schon in dieser Zeit wirkte Mortasawi im Hintergrund.

Bei den Demonstrationen gegen den Wahlbetrug bei den Präsidentschaftswahlen 2009 sind viele Menschen, die auf der Straße festgenommen wurden, in das berüchtigte Kahrisak-Gefängnis gesteckt worden. Die Todesfälle und Folter an Gefangenen alarmierten Menschenrechtsbewegungen in der ganzen Welt. Mortasawi, der in dieser Zeit Generalstaatsanwalt von Teheran war, wurde in einem Bericht des Jahres 2010 dafür verantwortlich erklärt. Es musste ein weiteres Opfer her, und das konnte nur Mortasawi sein – er musste 2010 auf Anweisung von Chamene’i von der Judikative entlassen werden. Auch wenn er weiterhin die Unterstützung von Ahmadinedschad und Chamene’i genoss, musste er am Ende doch geopfert werden.

Lässt sich Ahmadinedschad zum nächsten Bauernopfer machen? Das müssen wir abwarten.

Vergleiche weitere Artikel in diesem Blog:

http://alischirasi.blogsport.de/2012/03/05/iran-das-foltern-hat-sich-gelohnt/

http://alischirasi.blogsport.de/2009/11/23/die-anwort-der-iranischen-regierung-auf-friedliche-demonstrationen-hinrichtungen/

http://alischirasi.blogsport.de/2012/04/09/hat-ajatollah-chamenei-der-strafverfolgung-von-mortasawi-zugestimmt/

http://alischirasi.blogsport.de/2009/07/03/iran-taeterportraet-eines-staatsanwalts/

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Mehdi Chas‘ali wieder in Haft

Dr. Mehdi Chas‘ali ist der Sohn von Ajatollah Abu l-Qassem Chas‘ali, eines Vertrauten von Ajatollah Chamene‘i, Mitglied des Wächterrats und Vorsitzender einer lukrativen islamischen Stiftung. Sein Sohn betreibt ein eigenes Weblog und ist wieder einmal im Gefängnis, weil seine Veröffentlichungen den Machthabern aufgestoßen sind. Jetzt hat ihn sein Vater in der Haft besucht und wollte ihn dazu bewegen, seinen Hungerstreik aufzugeben, den er wegen der schlechten Haftbedingungen durchführt. Der Vater meinte, es genüge, wenn er erkläre, dass er einen Fehler gemacht habe, als er im Weblog den Hausarrest gegen die früheren Präsidentschaftskandidaten Karubi und Mussawi kritisierte. Wenn Mehdi den Religiösen Führer deshalb um Verzeihung bitte, werde er dieser ihn freilassen. Mehdi Chas‘ali lehnte einen solchen Kuhhandel ab.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Behörden verweigern Behandlung einer krebskranken Gefangenen

Seit zwei Jahren ist Sahra Mansuri, eine iranische Menschenrechtsaktivistin, in Haft. Sie leidet an Epilepsie und seit einiger Zeit auch an Brustkrebs. Im Ewin-Gefängnis wurde sie schon einmal deshalb operiert, aber das Gefängnis ist für solche Operationen nicht ausgerüstet und das Personal offensichtlich nicht ausreichend qualifiziert. Jetzt hat sich wieder ein Krebsgeschwür gebildet, aber die Gefängnisbehörde wie auch der iranische Geheimdienst weigern sich, der Kranken zu erlauben, sich außerhalb des Gefängnisses behandeln zu lassen.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Flugtickets doppelt so teuer

Laut einer Meldung der iranischen Nachrichtenagentur Pars, die den iranischen Revolutionswächtern (Pasdaran) nahesteht, sind die Preise für einen Liter Flugzeugtreibstoff von 200 auf 700 Tuman gestiegen, die Preise für Flugtickets haben sich verdoppelt, die Zahl der Passagiere ist um 40% gefallen. Die Schmuggelbrüder – baradarane qachaq – wie Ahmadineschad die Pasdaran einmal treffend genannt hat, müssen es am besten wissen, schließlich kontrollieren sie wichtige Zweige des iranischen Außenhandels, legal wie illegal.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Wie bekannt wurde, ist Tahmaseb Masaheri, der ehemaliger Direkter der iranischen Zentralbank, am Freitag, den 1. Februar 2013, über den Flughafen Düsseldorf nach Deutschland eingereist. Bei der Kontrolle hat er kein Vermögen angegeben, bei einer Durchsuchung wurden bei ihm über 13.000 Dollar bar gefunden, außerdem ein Scheck über den Betrag von 70 Millionen Dollar. Über die Herkunft des Geldes konnte oder wollte er keine Angaben machen.
Die Frage ist, was mit dem Geld passiert.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Kurdische Journalisten protestieren gegen Verhaftungen

Rund siebzig kurdische Journalisten im Iran haben gegen die jüngste Verhaftung von Journalisten in Teheran protestiert. In ihrer Erklärung weisen sie darauf hin, dass ein Justizsprecher kürzlich behauptet habe, die Inhaftierten hätten mit dem Westen zusammengearbeitet und und seien gegen die Revolution, das iranische Geheimdienstministerium beschuldigte die Inhaftierten, sie hätten mit dem BBC zusammengearbeitet. Offensichtlich planen die iranischen Behörden den nächsten Schauprozess gegen die Medien.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Im Paradies der Verräter


Der arme Bruder Laridschani, Ahmadineschad hat ihm ja so bös zugesetzt

Am Sonntag, den 3. Februar 2013, fand im iranischen Parlament (Madschles) eine Vertrauensabstimmung über den iranischen Minister für Arbeit und Soziales statt. Mit 192 Stimmen (von 290 Abgeordneten) wurde der Minister aus seinem Amt entlassen. Das wäre eine kurze Nachricht, aber wie es dazu kam, ist die eigentliche Sensation.

Der Fall Sa‘id Mortasawi
Eigentlich ging es bei der Abstimmung gar nicht um den Minister für Arbeit und Soziales, sondern um Sa‘id Mortasawi, der ihm formal unterstellt war. Sa‘id Mortasawi ist kein Unbekannter im iranischen Machtapparat. Unter Präsident Chatami war er als Richter zuständig für die Verfolgung von Journalisten und die Schließung kritischer Zeitungen im Inland. Sa‘id Mortasawi war auch am Verhör der iranisch-kanadischen Journalistin Sahra Kasemi beteiligt und soll sie persönlich gefoltert haben. Sahra Kasemi wurde damals – im Jahr 2003 – zu Tode gefoltert. Sa‘id Mortasawi war Generalstaatsanwalt von Teheran, als sich die berüchtigten Folterungen im Kahrisak-Gefängnis unter seiner Aufsicht und Leitung abspielten. Das war nach den Protesten gegen die Fälschung der Präsidentschaftswahl von 2009. Weil in Kahrisak auch der Sohn eines engen Mitarbeiters von Ajatollah Chamene‘i zu Tode gefoltert wurde, wurde Sa‘id Mortasawi auf einen anderen Posten versetzt, wo sein Treiben nicht so im Rampenlicht stand, das dafür aber umso einträglicher gewesen sein dürfte. Er wurde zum Direktor zur Bekämpfung des Schmuggels von Waren und Devisen. Er genoß die Unterstützung von Ajatollah Chamene‘i und von Präsident Ahmadineschad, so dass er auch für seine Verbrechen in Kahrisak nie zur Verantwortung gezogen wurde. Nach Protesten wurde er zum Direktor der iranischen Sozialversicherung ernannt, als er aufgrund eines Urteils des Verwaltungsgerichts als ungeeignet für dieses Amt eingestuft wurde, setzte ihn Ahmadineschad als stellvertretenden Direktor ein. Dies nahm das iranische Parlament zum Anlass für einen Misstrauensantrag gegen den iranischen Minister für Arbeit und Soziales, dem Sa‘id Mortasawi unterstand, weil der Minister sich weigerte, Mortasawi zu entlassen.


Auszug aus dem Parlament – Präsident Ahmadineschad droht mit dem Zeigefinger

Drohungen vor der Abstimmung
Wie üblich, ließ Präsident Ahmadineschad dem iranischen Parlamentspräsidenten Ali Laridschani ausrichten, er werde auspacken, wenn der Misstrauensantrag nicht von der Tagesordnung genommen werde. Am letzten Sonntag ließ es Laridschani darauf ankommen. Und Ahmadineschad ließ die Bombe platzen. Er spielte auf der Parlamentssitzung eine Tonbandaufzeichnung vor, aus der hervorging, dass Fasel Laridschani, ein Bruder von Ali Laridschani, sich gegen Bestechung dafür einsetzen wollte, dass Firmen, die Bankkredite aufnehmen und staatliche Aufträge erhalten wollten, entsprechend wohlwollende Bescheinigungen aus dem Justizapparat bekamen, der von Ajatollah Sadeq Laridschani geleitet wird. Die geheime Aufzeichnung machte übrigens besagter Sa‘id Mortasawi, und es war auch eben dieser Sa‘id Mortasawi, der Fasel Laridschani versprach, er brauche sich um seine finanziellen Probleme keine Sorgen zu machen. Auf dem Tonband war nämlich zu hören, dass dieser Fasel davon jammerte, er habe jetzt ein Enkelkind und verdiene nur 2 Millionen Tuman im Monat (ein iranischer Lehrer muss mit 700.000 Tuman auskommen, ein Arbeiter mit 390.000 Tuman). Auch wolle sich Fasel selbständig machen, und dafür benötige er Kapital.

Die Katze aus dem Sack
Ali Laridschani, der Parlamentspräsident, wusste sich zu revanchieren. Er meinte, ob Ahmadineschad es wohl gefallen würde, wenn er die vertraulichen Gespräche mit seinem Bruder Dawud Ahmadineschad veröffentliche, aus denen die Beziehungen von Ahmadineschad zu den Volksmudschahedin (Monafeqin genannt) hervorgingen und auch deutlich werde, was für korrupte Leute Ahmadineschad um sich gesammelt habe. Er meinte, es sei gut, dass Ahmadineschad endlich die Katze aus dem Sack gelassen habe, er habe schon oft genug damit gedroht auszupacken, jetzt habe er dem Volk endlich seinen wahren Charakter offenbart. Schließlich stellte Ali Laridschani den Misstrauensantrag gegen den Minister für Arbeit und Soziales zur Abstimmung. Ahmadineschad, der protestierte und noch einmal zu Wort kommen wollte, kanzelte Laridschani mit den Worten ab, er habe seine Redezeit gehabt, er habe seine Antwort erhalten, und außer Anträgen zur Geschäftsordnung könne er jetzt nichts mehr sagen. Darauf zog Präsident Ahmadineschad wütend mit seinem Gefolge aus dem Parlament aus. Interessanterweise ging Laridschani nicht darauf ein, dass Sa‘id Mortasawi ja selbst in die korrupten Geschäfte verwickelt ist, die er Fasel Laridschani zur Last legt. Aber dahinter stehen andere Überlegungen.

Das letzte Stündlein des Führers
Bekanntlich hat der Religiöse Führer, Ajatollah Chamene‘i, die verstrittenen Parteien um Ahmadineschad und um den Parlamentspräsidenten in den letzen Monaten wiederholt dazu aufgefordert, im Interesse des Systems den Mund zu halten und ihre Streitigkeiten nicht an die Öffentlichkeit zu tragen. Noch vor einer Woche erklärte Chamene‘i, wer bis zu den nächsten Präsidentschaftswahlen in diesem Jahr noch an die Öffentlichkeit gehe, begehe Verrat. Wie man sieht, haben die Herren an der Spitze keine Angst mehr, sich als Verräter bezeichnen zu lassen. Ajatollah Chamene‘i ist wie ein Papst, auf dessen Bann niemand mehr etwas gibt.

Die Folgen
Der Streit an der Spitze kann auf der formalen Ebene der Islamischen Republik mehrere Folgen haben. Mit der Absetzung des Arbeitsministers hat Ahmadineschad inzwischen soviele Minister verloren, dass er für die Fortführung seines Amts als Präsident und für die Fortsetzung der Arbeit seines Kabinetts Ersatz für die fehlenden Minister vorschlagen und sich selbst einem Misstrauensvotum unterziehen müsste. Wenn er sich denn an die iranischen Gesetze halten würde. Mit anderen Worten – er könnte noch kurz vor den Wahlen gestürzt werden. Er kann das Parlament natürlich auch weiter ignorieren und sich keinem Votum unterziehen. Das Parlament allein wird ihn nicht entmachten können, die Justiz auch nicht, und der Religiöse Führer Ajatollah Chamene‘i wird sich hüten, Ahmadineschad zu entlassen.

Patt, Putsch oder Bürgerkrieg?
Es kann demnach so ausgehen, dass bis zu den Wahlen nichts weiter passiert, weil weder Ahmadineschad noch Laridschani stark genug sind, den Gegner ohne Chamene‘is Rückendeckung zu entmachten.
Genauso gut denkbar ist aber auch, dass die Pasdaran (Organisation der Revolutionswächter) nicht abwarten wollen, wie sich der Konflikt entwickelt, und lieber auf Nummer sicher gehen. Ein Putsch wäre aus ihrer Sicht die beste Lösung, um ihre Wirtschaftsmacht und ihre Rolle im Staat zu erhalten.
Und schließlich ist auch denkbar, dass die Anhänger von Ahmadineschad, die im ganzen Land Posten innehaben und auch über Waffen verfügen, sich gegen die drohende Entfernung aus der Macht mit Waffen wehren. Das wäre der Weg zu einem Bürgerkrieg, allerdings eines Bürgerkriegs ohne die Bürger. Denn für die absolute Mehrheit der Iraner sind weder die Leute um Laridschani noch die um Ahmadineschad es wert, dafür sein Leben zu riskieren. Das werden nur die tun, die etwas zu verlieren haben oder die Macht gewinnen wollen. Statt Wahlen.
Nicht auszuschließen ist, dass Ajatollah Rafsandschani gemeinsam mit den „Reformisten“ vor die Bevölkerung tritt und sie auf seine Seite zieht, um sich oder eine von ihm auserwählte Person auf den Posten des Staatspräsidenten zu bringen, als Alternative zu den sogenannten Prinizipialisten.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email