Festnahme einer Frau in Nordteheran durch islamische Sittenwächter


Festnahme einer Frau in Nordteheran durch islamische Sittenwächter

Derzeit weilen hochrangige Vertreter des iranischen Regimes in New York und versuchen die Vereinten Nationen in einer „Charmeoffensive“ von den lauteren Absichten der neuen iranischen Regierung und dem Tauwetter nicht zuletzt auch bei den Menschenrechten zu überzeugen. Just zu diesem Zeitpunkt fanden gestern an vielen Orten in Teheran Razzien der islamischen Sittenwächter statt, die die „unislamische Kleidung“ der Fauen zum Ziel hatten.

Die Szene oben zeigt die Festnahme einer iranischen Frau durch Sittenwächter in einem Stadtteil im Norden von Teheran, Meydane Vanak (Vanak-Platz). Der Frau wurde vorgeworfen, unislamisch gekleidet zu sein. Sie sollte in einen Bus der Sittenwächter einsteigen und zur nächsten Polizeiwache gebracht werden. Die Frau widersetzte sich der Festnahme mit dem Hinweis, dass sie auf dem Weg zu einem Arzt sei. Auch ihr Mann war vor Ort und bestätigte das. Dennoch wurde sie abgeführt. Der Mann hämmerte verzweifelt an die Fenster des Busses, schimpfte auf das System und rief Parolen, doch nichts half. Statt dessen wurde auch er zu Boden geworfen, in Handschellen gelegt und mit einem zweiten Polizeifahrzeug abtransportiert.

Obwohl sich hunderte Passanten rund um diese Szene versammelten, war es ihnen nicht möglich, die Festnahmen zu verhindern. Noch lange nachdem die Sittenwächter sich entfernt hatten, waren zahlreiche Menschen vor Ort und diskutierten.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email