Iranische Minderheitenpolitik: 16 Balutschen hingerichtet


Hinrichtung in Balutschistan

Am Samstag, den 26. Oktober 2013, hat die iranische Regierung 16 balutschische Gefangene im Gefängnis von Sahedan hinrichten lassen. Wie Mahmud Marsiye, der Staatsanwalt von Sahedan, selbst öffentlich erklärte, stellte die Massenhinrichtung einen Racheakt der Regierung für den Überfall auf den Grenzposten von Gasbestan (Gebiet Sarawan) dar. Bei diesem Überfall soll eine Gruppe namens Dschaisch ol-Adl (Armee der Gerechtigkeit) 14 (nach anderen Quellen 16 oder 17) Grenzsoldaten umgebracht und weitere entführt haben.


Ebrahim Hamidi, Justizchef von Sistan und Balutschistan

Während es widersprüchliche Quellen gibt, ob die 16 hingerichteten Balutschen überhaupt verurteilt waren, behauptete Ebrahim Hamidi, der Justizchef der Region Sistan und Balutschistan, acht von ihnen gehörten der Gruppe Dschundollah (Soldat Gottes) an und die Dschaisch ol-Adl sei eine Fortführung dieser Gruppe.
Etwa 100 Angehörige der Hingerichteten demonstrierten am Folgetag gegen das Massaker. Sie berichteten, dass die Gefangenen um Mitternacht mit Schlägen aus den Betten geholt und zum Hinrichtungsort gebracht worden seien. Sie erwähnten namentlich zwei Beamte, Baba‘i, den Direktor aller Gefängnisse in der Region Sistan und Balutschistan, sowie Gholami, den Chef der Geheimdienstbehörde des Gefängnisses von Sahedan, die sich dabei ausgezeichnet hätten, die wehrlosen Gefangenen bei dieser Aktion zu misshandeln.
Das Vorgehen der Behörden zeigt deutlich, dass sie balutschische Gefangene auf „Vorrat“ als Geiseln gefangen halten, um sie im Bedarf hinzurichten. An dieser Stelle sei aber auch betont, dass Mordüberfälle seitens der bewaffneten Gegner der islamischen Regierung kriminell und verwerflich sind. Das Recht auf Leben gilt für jeden!

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email