Schneechaos im Nordiran

Im Norden des Irans, am Kaspischen Meer und dem Gebiet von Mazendaran hört es seit vier Tagen nicht auf zu schneien. Mittlerweile gibt es Schneehöhen von mehr als zwei Meter. Die Verkehrswege sind vielfach unterbrochen. Mancherorts gibt es kein oder wenig Gas. In vielen Städten ist der Strom ausgefallen,Lebensmittel und Wasservorräte werden knapp. Entsprechend sind die Preise für Lebensmittel explodiert. Aufgrund der außergewöhnlichen Schneelast sind einige Hausdächer eingestürzt. Der Innenminister hat alle militärischen Kräfte gebeten, das ihnen Mögliche zu unternehmen, um den Menschen im Nordiran zu helfen.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email