Iran: Alle Räder stehen still…


Streiken und Selbstorganisation sind unsere Grundrechte!
(da heißt es nicht mehr: Kernenergie ist unser Grundrecht, wie die Mollas bislang immer beim Freitagsgebet predigten)

Das Freie Bündnis der Arbeiter des Irans (Ettehadiye-ye Asad-e Kargaran-e Iran) hat dem iranischen Arbeitsminister eine Petition mit 40.000 Unterschriften zugesandt, in der gegen die viel zu niedrige Erhöhung des Mindestlohns protestiert wird. Die Erhöhung liegt bei 25%, während die Inflationsrate offiziell bei 35% liegt.
Die Arbeiter haben bislang still gehalten, in der Hoffnung, dass die neue Regierung ihre Versprechen verwirklicht, allmählich aber scheint sich unter den Arbeitern der Eindruck breit zu machen, dass auch von dieser Regierung nicht viel für ihre Rechte zu erwarten ist. Der Ton hat sich verschärft, und so heißt es in der Petition auch, dass das Verhalten der Regierenden, die die Rechte der Arbeiter mit Füßen treten, dazu führen kann, dass alle Räder stillstehen. Sprich, die Drohung eines großen Streiks liegt in der Luft.
Die Führer der bewaffneten Organe des Staates haben dies schon früher erkannt. So hatte General Dscha‘far, der Oberbefehlsbehaber der Pasdaran erklärt: „Bei den nächsten Protesten werden wir es nicht mehr mit der Mittelschicht zu tun haben, sondern mit den „Barfüßern“. Wir müssen uns bereithalten, um die Islamische Republik zu verteidigen.“

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email