Iran: Public viewing – Feier einer Niederlage

Auch im Iran ist das Fußballfieber ausgebrochen. Und wie man sieht, ist auch dort das Anschauen von Direktübertragungen der Spiele in der Öffentlichkeit (public viewing) zu beobachten, diesmal ohne die in iranischen Stadien aufgezwungene Geschlechtertrennung.

Da die Iraner nicht unter überspannten Erwartungen leiden, war es für sie schon ein Grund zu feiern, als die iranische Mannschaft im Spiel mit der nigerianischen ein 1:1 erzielte, und auch die Niederlage gegen die argentinische Mannschaft mit 0:1 wurde wie ein Sieg gefeiert. Denn das Tor fiel in der 91. Minute und wurde von Messi geschossen, und der schießt schließlich auch bei ganz anderen Tore.

Die iranischen Behörden hatten zwar martialisch angekündigt, dass sie sich auf Unruhen während der Fußballspiele vorbereiten, ließen dann aber die feiernden Menschenmengen in Ruhe.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email