Iran: Pasdaran erschießen Bauern

In Barde-Rasch, einem Dorf in der Region Urumije, haben die Pasdaran nach einem Gefecht mit der bewaffneten kurdischen Organisation Peschwak die Felder der Bauern mit Kanonen beschossen. Später haben sie die Bauern gezwungen, zwischen einem Korridor der Pasdaran durchzugehen, und sie dabei mit dem Knüppel geschlagen. Einen Bauern namens Farhad Abdollahsade haben die Pasdaran dann erschossen, angeblich, weil er die Peschwak-Kämpfer mit Nahrung unterstützt haben soll. Seine Leiche banden sie an einen Jeep und fuhren ihn durchs Dorf. Angehörige der Bassidschi-Miliz traten die Leiche mit den Füßen. Die Beerdigung fand unter der Aufsicht der Pasdaran statt.
Es liegt nahe, dass der iranische Staat mit einer Politik des Mordes und der Leichenschändung keine Sympathien unter der kurdischen Bevölkerung gewinnt. So wird die Basis für einen Zerfall des Staates gelegt.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email