Iran: Männer mit entblößten Brüsten


Derzeit ein verbreiteter Anblick im Iran

Wenn ein Student mit kurzärmligem Hemd an die Uni will, lässt man ihn nicht ein.
Wenn jemand in der Sommerhitze kurzärmlig auf der Straße spazieren will, muss er mit der Sittenstreife rechnen.
Wenn jemand in eine Behörde geht, braucht er es gar nicht erst zu versuchen, wenn nicht sein Körper anständig bekleidet ist.
So verlangt es die Scharia, sagen die Geistlichen.
Aber jetzt, zum Trauermonat Moharram, zu den Trauerumzügen, bei denen die Männer sich auf die Brust schlagen, da gibt es offensichtlich eine neue Scharia, da kann man sogar das nackte Fleisch sehen. Warum wohl? Diese T-Shirts verkauft eine Firma der Pasdaran, die solche Schnitte gewählt hat, damit sie Absatz findet. Denn andere schwarze Kleidung haben die Leute ohnehin, die würde keiner kaufen.
Zu jedem anderen Zeitpunkt riskiert man eine Festnahme, wenn man mit T-Shirt auf die Straße geht, aber jetzt…
Wie man sieht, ist die Auslegung des Korans und der Überlieferung (des Hadis) genauso dehnbar wie Kaugummi, da unterscheiden sich Mollas nicht von Pfaffen.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email