Teheran: Protest der Busfahrer

Über 200 Vertreter der Busfahrergewerkschaft haben sich in Teheran versammelt, um gegen den Vertragsbruch der Städtischen Busfahrgesellschaft Teherans zu protestieren. Vor acht Jahren wurde mit der Gewerkschaft vereinbart, dass die Städtische Busfahrgesellschaft, das sie aus dem Verkauf betriebseigener Grundstücke erhält, dazu verwenden wird, Busfahrer und ihre Familien zu unterstützen, eine eigene Wohnung zu erwerben. In den vergangenen acht Jahren wurden zwar eine Menge solcher Grundstücke verkauft, aber das Geld ist in andere Taschen gewandert, die Familien der Busfahrer haben nicht davon profitiert. Der Oberbürgermeister von Teheran hat auf die Briefe der Gewerkschaft nicht einmal reagiert.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email