ISIS: Religion mit dem Vorschlaghammer

Am 26. Februar 2015 veröffentlichte die ISIS (Islamischer Staat) ein Video, in dem sie ihre jüngsten Heldentaten zur Schau stellte. Die Internet-Zensur hat inzwischen zugeschlagen, so dass der Link nicht mehr aktiv ist, aber der Inhalt ist auf folgenden beiden Web-Artikeln festgehalten:
https://gatesofnineveh.wordpress.com/2015/02/27/assessing-the-damage-at-the-mosul-museum-part-1-the-assyrian-artifacts/
https://gatesofnineveh.wordpress.com/2015/03/03/assessing-the-damage-at-the-mosul-museum-part-2-the-sculptures-from-hatra/


Einbrecher im Museum: „Im Namen Gottes…“

Kampf den Ruinen
Dem Internet-Video zufolge hat ISIS nach der Einnahme von Mossul im Jahr 2014 im Museum von Mossul eine ideologische Säuberung durchgeführt. Die Säuberung bestand darin, die Statuen und Skulpturen von Hatra, einer Stadt, die eine wichtige Rolle in der Kontakt- und Konfliktzone zwischen Römischem und Parthischen Reich spielte, mit dem Vorschlaghammer zu zerstören.
Die Begründung dafür, die ein arabisch sprechender Mensch im Video gab, hat die International Business Time auf Englisch übersetzen lassen, hier die deutsche Version:
„Die Ruinen, die hinter mir liegen, sind Götzenbilder und Statuen, die die Menschen in der Vergangenheit statt Allah anbeteten. Die sogenannten Assyrer und Akkader und andere sorgten für ihre Götter des Krieges, der Landwirtschaft und des Regens und brachten ihnen auch Opfer… Der Prophet Mohammad hat diese Götzenbilder mit seiner bloßen Hand gestürzt, als er nach Mekka ging. Unser Prophet hat uns befohlen, Götzenbilder zu stürzen und sie zu zerstörten, und die Gefährten des Propheten taten das auch danach, als sie Länder eroberten.“


Die ISIS ist für Gleichberechtigkeit: auch die Frauen dürfen mal was kaputt machen

Einmal abgesehen davon, dass weder der Prophet noch seine Gefährten daran gingen, in den eroberten Ländern alle Götzenbilder zu zerstören – die Pyramiden stehen noch heute! – hat es die ISIS fertig gebracht, die radikalen Islamisten, die im Iran 1979 unter der Führung von Ajatollah Chomeini die Macht im Iran ergriffen, rechts zu überholen. Auch im Iran gibt es genügend antike Statuen und Skulpturen, aber die wurden nicht angegriffen. Die einzigen Standbilder, die gestürzt wurden, waren die des Schahs und seines Vaters.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email