Iranischer Journalist setzt sich ab


Payam Yunesipur, der stellvertretende Chefredakteur der iranischen Sportzeitschrift „Iran-e warseschi“, die unter der jungen Leserschaft sehr beliebt ist, hat jetzt anläßlich einer Dienstreise nach Österreich dort einen Asylantrag gestellt. Er hatte zuvor kritisiert, dass die Pasdaran, die die Nachrichtenagentur Tasnim und die Zeitung Watan-e Emrus betreiben, zwar Journalisten ins Ausland schicken, diesen aber nicht genug Geld zur Verfügung stellen. Zwei seiner Kollegen waren deshalb aus Spanien mit dem verunglückten Flugzeug von German Wings nach Düsseldorf geflogen und kamen dabei ums Leben.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email