Irans Religiöser Führer gießt Öl ins Feuer

Ajatollah Chamene'i, der Religiöse Führer der Islamischen Republik Iran

Ajatollah Chamene'i, der Religiöse Führer der Islamischen Republik Iran, hat am Freitag, den 15. Mai 2015, in einer veröffentlichten Rede erklärt, dass seine Solidarität dem Volk von Jemen, Palästina und Bahrein gelte und dass der Iran stehts auf der Seite im Kampf gegen die Unterdrücker (Zalem) stehen werde. Das hat zu empörten Reaktionen aus Bahrein geführt, wo die schiitische Minderheit im Clinch mit der Regierung steht. Faktum ist, dass diese Äußerungen gut in den Rahmen der jüngsten iranischen Innenpolitik passt, die darin besteht, Feindseligkeiten gegen die arabischen Nachbarn zu schüren und geradezu Kriegsstimmung gegen die Araber zu erzeugen. Wer weiß, ob der jüngste Überfall auf die Verwaltungsbehörde von Sussangerd (Region Ahwas), der von einer ominösen, bislang nie in Erscheinung getretenen arabischen Befreiungsbewegung aus Ahwas verübt worden sein soll, nicht ebenfalls zu diesem Programm des Führers gehört.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email