Iran: Ein Heer von „Beratern“ in Syrien

Ramesan Scharif, der Verantwortliche für Medienkontakte bei den Pasdaran, erklärte laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Fars am Freitag, den 23. Oktober 2015, dass die „Beraterkräfte des Irans“ in Syrien verstärkt worden seien. Er sprach von einer „neuen Runde von lokalen Entwicklungen zur Bekämpfung terroristischer Gruppen, die andere Muslime als Abtrünnige vom Glauben bezeichnen“.

Am Samstag, den 24. Oktober 2015, veröffentlichte die iranische Webseite „Maschraq“ eine Reihe von Namen und Fotos von Angehörigen der iranischen Kräfte, die in Syrien in den letzten 11 Tagen ums Leben gekommen seien. Es handele sich um mindestens 14 Personen.

Hossein Amir Abdollahian, Assistent für die arabischen Staaten und Afrika im iranischen Außenministerium, sprach am 28. Mehr (20. Oktober 2015), von erweiterten Maßnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus. Auf Wunsch Syriens habe der Iran seine „Militärberäter“ in Syrien verstärkt.

Mit Rückendeckung aus Russland und dem Iran sollen die syrischen Regierungstruppen Stellungen in Aleppo zurückerobert haben. Dabei sollen auch einige Pasdar-Kommandanten ums Leben gekommen seien.

In Syrien ist unter anderem die Pasdaran-Einheit „Hefasate Ansar ol-Mahdi“ (Leibwache der Anhänger des Mahdi) tätig, die im Iran für den Personenschutz hochrangiger Personen zuständig ist.

Ein Angehöriger dieser Einheit, Abdollah Baqeri, der Leibwächter des ehemaligen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadineschad, soll laut Meldungen aus dem Iran am Donnerstag, den 22. Oktober 2015, in oder in der Nähe von Aleppo ums Leben gekommen sein.

In den vergangenen Tagen sollen die Leichen von in Syrien gefallenen iranischen Pasdaran in den iranischen Städten Hamedan, Isfahan, Ahwas, Nadschaf-Abad und Sabswar bestattet worden sein.

http://www.radiofarda.com/content/f2-iran-military-irgc-more-sent-to-syria-sharif-aleppo/27324105.html

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email