Iran: Keine Frauen in die Verwaltung

Wie wenig die Regierung des gewählten iranischen Präsidenten Hassan Rouhani im Land zu vermelden hat, zeigt sich jetzt wieder. Vor einer Woche hatte der iranische Innenminister mehrere Frauen für das Amt des Bachschdar ernannt, das ist so etwas wie ein Bezirksvorsteher, also eine der untersten Führungsebenen in der Staatsverwaltung. Doch schon in einer Woche hat der Innenminister die Ernennung von acht Frauen in der Provinz Chusistan rückgängig gemacht, weil die Geistlichen, also einflussreiche Ajatollahs, dagegen protestiert haben. Frauen hätten in der Staatsverwaltung nichts zu suchen. Die Ajatollahs wurden zwar nie gewählt, aber wenn es darauf ankommt, setzen sie sich durch. Da kneift der Innenminister, der formal immerhin der Chef der iranischen Polizei ist. Man könnte den Ajatollahs ja Amtsanmaßung vorwerfen, aber das ist bei den Machtverhältnissen im Iran undenkbar.

Quelle:
http://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=99790

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email