Iranischer Präsident in Rom


Präsident Rouhani mit 100 Geschäftsleuten und Ministern in Rom

Wie Radio Farda berichtet, ist der iranische Präsident Hassan Rouhani heute zu einem Besuch in Italien eingetroffen. Dabei sollen Verträge über einen Wert von 17 Milliarden Euro geschlossen werden. So soll die italienische Erdölfirma Saipem S.p.A. (43% der Aktien gehören ENI) eine 2000 Kilometer lange Erdölleitung bauen.
Laut Repubblica sollen mit der im Stahlsektor tätigen Gruppe Danieli sowie mit der Firma Fata, die Industrieprojekte plant, Verträge im Wert von 4,5 Milliarden Euro geschlossen worden sein.
Der Iran plant darüber hinaus den Kauf von 114 Passagierflugzeugen der Firma Airbus.
Auf politischer Ebene unterstützt der Iran Italien darin, einen nicht-ständigen Sitz im UN-Sicherheitsrat zu erhalten.
Amnesty International in Italien hat den italienischen Präsidenten gefordert, auch das Thema der Hinrichtungen im Iran anzusprechen.
Hassan Rouhani wird weiter mit dem Papst im Vatikan zusammentreffen und anschließend nach Frankreich reisen. Dort haben im Vorfeld iranische Oppositionelle eine Demonstration gegen die Hinrichtungen im Iran abgehalten.
http://www.radiofarda.com/content/o2-rouhani-letter-sixpower/27508080.html
http://www.repubblica.it/esteri/2016/01/25/news/iran_presidente_rohani_in_italia-132006869/?refresh_ce

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email