Nouruz – Iranisches Fest zum Frühlingsanfang

Auch dieses Jahr steht das Nouruz -Fest wieder vor der Tür. Wie immer beginnt es in der letzten Nacht vom Dienstag auf Mittwoch vor dem 20. März mit dem Tschahar Schambe Suri – dem Feuerfest.

Das Tschahar Schambe Suri ist, wie auf diesen Fotos zu sehen ist, äußerst populär bei jung und alt.

Die Straßen sind voller tanzender Menschen.

Das Tschahar Schambe Suri, das iranische Feuerfest, ist eine alte, mehrtausendjährige Tradition, die auf Zarathustra zurückgeht – eine Zeit in der das Feuer eine besondere, herausgehobene Bedeutung hatte. Das islamische Regime hat seit Beginn an versucht, diese Tradition als unislamisch zu unterdrücken, was ihnen nicht gelungen ist.

Noch immer kommen im Iran an diesem besonderen Abend viele Menschen auf die Strassen und feier das fröhliche Fest.

Zur Tradition gehört das Errichten von sieben Feuerstellen im Freien, über die mutige Leute springen und dabei laut ausrufen: „Zardiye man az to sorchiye to az man“ (Wörtlich: „Nimm meine gelbe Farbe, gib mir deine rote Farbe“, Anm.: die gelbe Farbe steht für eine kranke Gesichtsfarbe).

Es werden heutzutage neben den traditionellen Feuerstellen auch Sylvester-Böller und anderes Feuerwerk wie Wunderkerzen etc. gezündet, von deren Verkauf übrigens auch Pasdaran profitieren.

Auch an diesem bunten Heissluftballon aus Papier kann man sehen, dass die Tradition lebendig ist und sich weiterentwickelt.

Der Frühlungsanfang wird in den nächsten Tagen etwa fünf Tage lang mit dem Nouruz-Fest gefeiert. Viele Einrichtungen haben in dieser Zeit geschlossen und viele Menschen haben Urlaub.

In diesen Tagen werden in jeder Ecke des Irans hübsche Kleinigkeiten als Geschenke angeboten.

Wichtig ist es, einen gründlichen Hausputz vorzunehmen.

Das Einkaufen, das Vorbereiten für die Nouruz-Feierlichkeiten ist ein wichtiger Bestandteil.

Goldfische werden jetzt ebenfalls überall angeboten – sie kommen auf die traditionelle Tafel „Sofre Haft Sin“.

Insbesondere die Kinder werden sich über die Süßigkeiten freuen.

Persische Plätzchen haben einen unverkennbar orientalischen Geschmack.

Dies ist ein Beispiel für einen schön dekorierten Laden in einem persischen Basar.

Die Natur im Iran ist jetzt schon weit fortgeschritten: die Bäume schlagen aus und überall sieht man prächtige Blüten.

Ein gute Zeit auch um frische Blumen und grüne Pflanzen für den Sofre Haft Sin zu kaufen.

Der traditionelle Tisch (Sofre Haft Sin) zu den Nouruz-Feierlichkeiten zeigt sieben Elemente, die alle im Persischen mit dem Buchstaben „S“ beginnen: Sprossen symbolisieren dabei Munterkeit, Pudding aus Weizen symbolisiert Wohltat und Segen, Knoblauch symbolisiert Schutz, Mehlbeeren die Saat des Lebens, Essig steht für Fröhlichkeit, Gewürzsumach symbolisiert den Geschmack des Lebens und Äpfel die Gesundheit.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email