Organisation für Islamische Zusammenarbeit kritisiert Iran

Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIZ) hat am Freitag, den 15.04.2016, eine Erklärung verabschiedet, in der die Islamische Republik Iran der anhaltenden Unterstützung des Terrorismus und der Einmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten, namentlich Syriens, Bahreins, Jemens und Somalias bezichtigt wird. Auch die Angriffe auf die diplomatischen Vertretungen Saudiarabiens im Iran wurden verurteilt. Das 13. Treffen der Staatschefs der OIZ, das in Istanbul stattfand, wurde vom türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan geleitet. Die verabschiedete Erklärung verlas er allerdings nicht.
Wahrscheinlich sind ihm die Dollar-Milliarden wichtiger, die die iranischen Machthaber aus dem Iran in die Türkei transferiert haben, um ihre Beute so in Sicherheit zu bringen.
Die iranische Regierung kritisierte die verabschiedete Erklärung als „anti-iranisch“.

Quelle:
http://www.radiofarda.com/content/f9-istanbul-summit-iran-saudi-arabia/27676933.html
vom 16.04.2016

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email