Iran: Frauen im Ewin-Gefängnis

Die Internationale Menschenrechtskampagne im Iran, eine iranische Menschenrechtsorganisation, hat einen neuen Bericht über die Haftbedingungen von weiblichen politischen Gefangenen im Teheraner Ewin-Gefängnis veröffentlicht. Ihre Zahl beträgt 25-30, die meisten wurden vor vier Jahren ins Gefängnis von Radscha’i-Schahr (Karadsch) und Qaratschak (Waramin) verlegt.
Die noch im Ewin-Gefängnis festgehaltenen Frauen unterstehen der Aufsicht der Justiz, deren Vorsitzender Sadeq Laridschani ist. Wie die Menschenrechtsorganisation berichtet, werden die Rechte der Gefangenen auch nach Maßgabe der iranischen Gesetze nicht eingehalten.
Frauen wird der Besuch selbst ihrer kleinen Kinder verweigert, telefonische Kontakte unterbunden, die Gesundheitsstation im Gefängnis ist nicht mit Fachpersonal besetzt, die medizinische Betreuung ist miserabel, die Ernährung unzureichend, die Zellen sind klein, ohne Fenster und im Winter kalt, außerdem schmutzig.
Einige Frauen haben Haftstrafen von bis zu 20 Jahren Gefängnis zu verbüßen.
Die politischen Gefangenen umfassen ein weites Spektrum: Journalistin, Frauenrechtlerin, Angehörige der Erfan-Bewegung (mit gnostisch-sufistischem Hintergrund), Angehörige der Baha’i, Anhänger sunnitischer Glaubensgruppen, die im Iran ebenfalls verfolgt werden und andere.

http://www.radiofarda.com/content/f12-new-report-women-section-evin-prison/27808928.html
vom 31. Chordad 1395 (20. Juni 2016)
gozareshe taze az sharayete gheyre ensani dar bande zanane zendane ewin

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email