Solidaritätsaktion für Dscha‘far Asim Sade


„Das Leben von Dscha’far Asim-Sade ist in Gefahr“, „Dscha’far Asim-Sade muss freigelassen werden“, „Peitschenhiebe und Strafen für Arbeiter, die für ihre Rechte kämpfen, sind unmenschlich und werden von uns nicht akzeptiert .“

Dscha’far Asim-Sade, Leiter der Freien Arbeitergewerkschaft des Irans, ist heute den 62. Tag im Hungerstreik.

Eine Gruppe von UnterstützerInnen hat sich heute vor dem Amtssitz von Staatspräsident Rouhani versammelt und für die Freilassung von Dscha’far Asim-Sade demonstriert. In der Gruppe waren VertreterInnen der Lehrergewerkschaft, Arbeitergewerkschaft, StudentInnen und weitere Personen, aus Organisationen, die sich für Menschrechte und Demokratie einsetzen.

Polizei und Männer in Zivil, d.h. vom Geheimdienst waren vor Ort, haben beobachtet und fotografiert. Sie wollten die Demonstration auflösen. Die Demonstranten ließen sich aber nicht so leicht vertreiben. Ohne ein Gespräch mit einer verantwortlichen Person würden sie nicht nach Hause gehen.

Schließlich erreichten sie ihr Ziel und ein Mitglied der Arbeitergewerkschaft, ein Mitglied der Lehrergewerkschaft und die Schwester von Dscha’far Asim-Sade durften im Büro des Staatspräsidenten ihr Anliegen vortragen. Sie baten angesichts seines schlechten Gesundheitszustands für die Freilassung von Dscha’far und sei es auch nur für kurze Zeit. Ihre Forderungen wurden an Rouhani weitergeleitet.

Im Anschluss sind alle zusammen zum Sina-Krankenhaus gegangen um Dscha’far Asim-Sade zu besuchen.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email