Die Hoffnungslosigkeit iranischer StudentInnen

Die Situation der iranischen AbsolventInnen auf dem Arbeitsmarkt ist trist. StudentInnen und Studenten finden nach Abschluss ihres Studiums in viellen Fällen keinen Job.

Je länger ihr Studium dauert, desto hoffnungloser werden sie – besonders im letzten Semester drückt sich das aus.

Abulfasl Riazi, ein studentischer Arbeitsvermittler, hat gesagt, dass 65% der befragten StudentInnen diese Hoffnungslosigkeit verspüren. Und dieses Gefühl hat durchaus eine reale Grundlage.

Erst letztes Jahr hat der Parlamentspräsident Ali Laridschani letztes Jahr in einem Interview erklärt, dass der Iran zweit große Probleme habe: die Arbeitslosigkeit und die Inflation. Als Beispiel nannte er die Zahl von 42 % der iranischen StudetInnen nach ihrem Studium arbeitslos bleiben, das sind über 900.000 Personen.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email