Türkei: Die Freiheit der Falken

Am 4. November 2016 morgens fand in Bağlar, einem Bezirk von Diyarbakir, eine Explosion in der Nähe des Gebäudes der Staatssicherheit (Emniyet müdürlügü) von Diyarbakir statt. Diese Gebäude sind in der Türkei Haftzentren und haben eine lange Vorgeschichte als Folterzentren. Bei dem Anschlag kamen 11 Menschen ums Leben – 2 Polizisten, 9 Zivilisten, rund 100 Menschen sollen verletzt worden sein. Einer der toten Zivilisten war Recai Altay, Kreisvorsitzender der Kurdenpartei BDP von Çüngüş. Die BDP ist eine Schwesterpartei der HDP und tritt nur bei Lokalwahlen an.

Anschlag des Islamischen Staats?
Nach einer Meldung von Reuters vom 5. November, die sich auf die IS-Nachrichtenagentur Amaq berief, soll der IS die Verantwortung für das Attentat übernommen haben. Die Provinzverwaltung von Diyarbakir und der türkische Ministerpräsident machten weiterhin die PKK für den Anschlag verantwortlich, was in einer Presseerklärung der HDP als Lüge bezeichnet wurde.

Laut einer Erklärung des HDP-Abgeordneten Ziya Pir seien die seit 26 Tagen in der Staatssicherheit von Diyarbakir inhaftierten Abgeordneten der HDP und der BDP Ziel des Anschlags gewesen. Die HDP wies in ihrer Presseerklärung darauf hin, dass der mit einer Bombe beladene Minibus zuvor mit einem Taxi zusammenstieß, dann abhauen wollte, vom Taxifahrer verfolgt wurde, der dem Minibus den Weg abschnitt, worauf die Bombe vorzeitig explodiert sei.

Falken legen keine Bomben
Am 6. November rückten dann die „Freiheitsfalken Kurdistans“ (Teyrebazen Azadiya Kurdistan – TAK) mit einer Erklärung heraus, dass sie für den Anschlag verantwortlich seien. Sie schrieben: „Am 4. November 2016 wurde in Bağlar in Amed (kurdische Bezeichnung für Diyarbakir) von unserem Kameraden Kemal Hakkari eine Selbstaufopferungsaktion gegen die örtliche Direktion der Polizei und mobilen Einsatzkräfte durchgeführt.“
Das für Selbstaufopferung verwendete Wort fedai ist auch in der iranischen politischen Kultur bekannt – dort gab es eine Organisation namens Volksfedayin. Die TAK schreibt weiter: „(…) bei dieser Selbstaufopferungsaktion sind zig Polizisten ums Leben gekommen.“
Das scheint eine seltsame Form der Großmäuligkeit – die türkische Regierung hätte es sich gewiss nicht nehmen lassen, dies bekannt zu geben, da sie ohnehin die PKK und alle zivilen Organisationen der Kurden im Visier hat. Auf dieses Argument entgegnet die TAK vorausschauend: „Der türkische Staat und seine Presse sind bemüht, diese Ergebnisse vor der gesamten Öffentlichkeit geheim zu halten.“ Hält die TAK somit auch die HDP für ein Anhängsel des Staats? Denn die HDP spricht von genau 2 toten Polizisten.

Kollateralschäden
Wer dieses Wort liest, erinnert sich: Wenn Großmächte wie die USA und Möchtegerngroßmächte wie die EU Krieg führen und dabei unbeteiligte Zivilisten umbringen, dann sind das eben unerfreuliche Begleiterscheinungen, die unter dem vornehmen Wort „Kollateralschäden“ verdeckt werden. Wir sehen: Auch die revolutionären Freiheitsfalken Kurdistans denken kein bisschen anders, insofern haben sie durchaus Gemeinsamkeiten mit den Herrschaften, die man in der westlichen Politik gern als „Falken“ tituliert. Die TAK schreibt: „Bei dieser Aktion hat der DBP-Kreisvorsitzende von Çüngüş, Recai Altay, der sich als Kriegsgefangener in den Händen der faschistischen Polizeibanden befand, sein Leben verloren. Wir äußern unser Bedauern darüber, dass der DBP-Kreisvorsitzende von Çüngüş Recai Altay ums Leben gekommen ist, der für uns kein Ziel darstellte und von dem wir auch nicht wissen konnten, dass er sich dort befand.“
(Das türkische Original: Bu eylem esnasında faşist polis çetelerinin elinde esir durumda olan DBP Çüngüş ilçe eşbaşkanı Recai Altay hayatını kaybetmiştir. hedef konumunda olmayan ve orada olacağını bilemeyeceğimiz DBP Çüngüş ilçe eşbaşkanı Recai Altay‘ın yaşamını yitirmesinden dolayı üzüntülerimizi belirtiyoruz.)

Auf dem Niveau des IS
Hierfür hat der HDP-Abgeordnete von Izmir, Ertuğrul Kürkçü, klare Worte gefunden:
„Keine Worte können die blinde Gewalt rechtfertigen, die unsere Abgeordneten, unsere Parteivorsitzenden, unsere Regierenden und das zivile Volk aufs Korn nimmt. Keine Befreiungsbewegung kann mit einer trockenen Entschuldigung auf das Niveau des IS fallen und das Recht auf Leben brutal mit Füßen treten und dann einfach weitermachen.“
(Hiçbir söz, vekillerimiz, eşbaşkanlarımız, yöneticilerimiz ve sivil halkı hedef alan kör şiddeti haklılaştıramaz. Hiçbir kurtuluş hareketi IŞİD’le aynı hat üzerine düşmeyi, yaşam hakkını hoyratça çiğnemeyi bir kuru özür ile geçiştiremez.)

Die Saat der Ignoranz
Die Freiheitsfalken sind eine Abspaltung der PKK, die Öcalan ebenfalls als Führerfigur akzeptieren, wie man auf ihrer Webseite sieht, aber die PKK als zu versöhnlich ablehnen. Es ist nach wie vor unsicher, wie die PKK zu ihnen steht. Man hat jedenfalls noch nichts davon gehört, dass die PKK Anhänger der TAK verfolgt hätte, was sie mit anderen Dissidenten in ihrer Bewegung sehr wohl getan hat. Die Erklärung der Freiheitsfalken zum Anschlag von Diyarbakir ist jedenfalls geradezu lächerlich. Dass die Gebäude der Staatssicherheit der Verhaftung politischer Gegner dienen, ist seit mindestens 30 Jahren jedem politisch Interessierten bekannt. Und dass es in jüngster Zeit so viele Verhaftungen gegeben hat, dass sogar 38.000 unpolitische Gefangene aus den Gefängnissen entlassen wurden, um Platz für die Massenverhaftungen seit dem Putsch vom 15. Juli 2016 zu machen, dürfte auch den Freiheitsfalken nicht entgangen sein. Warum nur der Parteivorsitzende aber nicht die anderen Zivilisten eine Entschuldigung Wert sind, warum die Verletzten gar nicht erwähnt werden und die zum Winterbeginn zerstörten Wohnungen auch nicht, ist der Presseerklärung auch nicht zu entnehmen. Solche Erklärungen zeugen nur von einer Abkapselung von der Zivilgesellschaft und von fehlendem politischen Denken. Auge um Auge, Zahn um Zahn, eine Parole, die man auch auf PKK-Kundgebungen hören kann, nicht nur bei den türkischen Faschisten! Und so werden bewaffnete Aktionen auf der Webseite der Freiheitsfalken auch als Rache für den Tod bestimmter Kämpfer (Märtyrer – Schehit) bezeichnet. Da sich vor allem jüngere Kurden den Freiheitsfalken anschließen, trägt die Regierung eine Mitverantwortung für diese Entwicklung. Wer politische Lösungen plötzlich abbricht und die Vertreter der Zivilgesellschaft ins Gefängnis wirft, fördert jene, die ohnehin nicht an friedliche Lösungen glauben.

Die Freiheit der Falken
Reichlich unverständlich ist es auch, wieso eine Organisation sich als Freiheitsfalken benennt. Wie frei sind denn die Falken? Die Falknerei ist eine Form der Jagd, die im Orient sicher schon auf eine über 2000-jährige Geschichte zurückblickt. Menschen halten Falken gefangen, damit diese ihnen Beute schlagen, die dann der Mensch in Besitz nimmt. Auch in der freien Natur kann man beobachten, dass andere Vögel den Falken die erjagte Beute abjagen. Mit anderen Worten: Oft sind die schlagkräftigen Falken nur die „nützlichen Idioten“, die für andere die blutige Arbeit verrichten, während diejenigen, die sie abgerichtet haben, sich an der Beute gütlich tun. Vielleicht sollte man diesen Kämpfern die „Weisheit der Raben“ von Bernd Heinrich empfehlen. Aber wer kommt schon zum Bücherlesen, wenn Krieg herrscht?

Quellen:
http://www.diken.com.tr/diyarbakirda-dokuz-kisinin-hayatini-kaybettigi-bombali-saldiriyi-isid-ustlendi/
Diyarbakır’da 11 kişinin hayatını kaybettiği bombalı saldırıyı IŞİD üstlendi
05/11/2016 01:20

http://www.diken.com.tr/hdpli-ziya-pire-gore-isid-gozaltindaki-vekilleri-hedefledi-yuksekdag-ve-onder-kilpayi-kurtuldu/
HDP’li Ziya Pir’e göre IŞİD, gözaltındaki vekilleri hedefledi: Yüksekdağ ve Önder kılpayı kurtuldu
05/11/2016 11:34

http://www.diken.com.tr/hdp-diyarbakir-saldirisina-iliskin-gercekleri-istedi-valilik-yalan-beyanda-bulunuyor/
HDP, Diyarbakır saldırısında ‘gerçeği’ istedi: Valilik yalan beyanda bulunuyor
05/11/2016 23:27

http://www.diken.com.tr/anf-diyarbakir-saldirisini-takin-ustlendigini-duyurdu/
‘Paylaşılamayan’ vahşet: ANF, Diyarbakır saldırısını TAK’ın üstlendiğini duyurdu
06/11/2016 13:54

http://www.diken.com.tr/ertugrul-kurkcuden-taka-hicbir-hareket-isidle-ayni-safa-dusmeyi-bir-kuru-ozurle-gecistiremez/
Ertuğrul Kürkçü’den TAK’a: Hiçbir hareket, IŞİD’le aynı hata düşmeyi bir kuru özürle geçiştiremez
06/11/2016 17:40

http://www.teyrebazenkurdistan.com/
06 Kasım 2016
BASINA VE KAMUOYUNA

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email