Iran: ein Bild der Zerstörung

Der iranische Soziologe Madschid Mohammadi stellt in einem Interview mit Radio Farda seine Analyse der gesellschaftlichen Entwicklung im Iran vor.
Seine Worte sind auf drei Grafiken dargestellt, die hier in den wichtigsten Punkten auf Deutsch wiedergegeben werden.


Ziegelproduktion mit Kinderarbeit im Iran

Die Wurzeln des sozialen Niedergangs im Iran
Armut: Zwei Drittel der Bevölkerung des Landes leben unter der relativen Armutsgrenze, 15 Millionen leben in absoluter Armut (Gesamtbevölkerung 80 Millionen Menschen).
Arbeitslosigkeit: 7-11 Millionen Menschen sind arbeitslos, rund 50% der Akademiker sind ebenfalls arbeitslos
Umweltkrise: Verschmutzung des Grundwassers, Austrocknen der Flüsse, Seen, Meere und Sümpfe. In der Folge sind 30.000 Dörfer menschenleer geworden

Formen der sozialen Krise im Iran
Bildung von Slumvierteln: über 20 Millionen Menschen leben in Slums an den Stadträndern
Drogensucht inkl. Alkoholismus: 4-7 Millionen, hinzu kommen 20 Millionen Nikotinsüchtige
Fehlernährung: betrifft zig Millionen
Prostitution: betrifft Hunderttausende, sie reicht inzwischen bis zur Altersgruppe der 10-Jährigen
Studienabbruch: betrifft jeden 4. Studierenden
Kinderarbeit: 1,5 bis 7 Millionen Kinder müssen arbeiten
Kinderehe: betrifft Hunderttausende von Kindern
Obdachlosigkeit: betrifft 150.000 Menschen, die im Freien auf Kartons übernachten

Mitschuld der Regierung

  • zu ungleiche Verteilung des Nationaleinkommens durch die Regierung (Erdöl)
  • Aufrechterhaltung der gespannten Wirtschaftsbeziehungen zwischen dem Iran und dem Westen
  • Staat fördert Bevölkerungswachstum, ohne entsprechend für Wohnraum, Arbeitsplätze, Bildungsmöglichkeiten etc. zu sorgen
  • Kein Interesse an der Einführung und Durchsetzung von Umweltnormen in der Industrie
  • nicht durchdachte Staudammprojekte
  • Abholzung der Wälder
  • Vergeudung von Milliarden US-Dollar für militärische Zwecke (Atombombenbau, Raketenbau)
  • Politik stützt sich auf Interessen der Pasdaran und der Geistlichen, ohne Fachleute zu berücksichtigen
  • institutionalisierte Korruption

http://www.radiofarda.com/a/f3-social-problems-iran/28126330.html
vom 1. Adhar 1395 (21. November 2016)
saxtare asibhaye ejtema°i dar iran dar se nemudar

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email