Iran: Mit 12 oder 13 Jahren heiraten und Kinder kriegen

Bericht einer Lehrerin aus einem Dorf bei Maschad (Ostiran).

Die Lehrerin Tahura Ahsani unterrichtet seit einem Jahr in der Grundschule eines Dorfes bei Maschad. Es gibt in dem Ort keine weiterführende Schule, geschweige denn ein Gymnasium. Die Menschen sind hier sehr arm. Das bezieht sich sich nicht nur auf das Materielle sondern auch auf den Bildungshintergrund.

Wanderarbeiter kommen ab und zu hier vorbei um einige Monate zu arbeiten und dann weiterzuziehen oder in ihr Heimatland (u.a. Afghanistan) zurückzugehen. Sie bringen oft Drogen mit, nicht nur um sie zu konsumieren, sondern auch um sie zu schmuggeln.

Frau Ahsani berichtet darüber, wie sie mit den Eltern ihrer Schülerinnen über deren Zukunftspläne gesprochen hat. Es ist hier üblich, dass die Mädchen mit 12 oder 13 Jahren von ihren Eltern verheiratet werden, auch gegen ihren Willen. Nach der Heirat müssen sie als Hausfrau arbeiten. Sie werden schwanger und ziehen als junge Mütter ihre Kinder auf. Sie verlassen deshalb die Schule.

Zur Zeit beobachtet die Lehrerin, wie jeden Monat ein oder zwei Mädchen eines Tages nicht mehr in der Schule auftauchen. Später erfährt sie dann, dass sie geheiratet haben. Es kann vorkommen, das die Ehemänner weiterziehen oder in ihr Heimatland zurück gehen, was dann dazu führt, dass sie sich wieder von den Mädchen scheiden lassen. Diese bleiben dann mit ca. 13 Jahren als junge, geschiedene Frau zurück. Sie gelten dann nicht mehr als jungfräulich und verlieren ihren guten Ruf.

Frau Ahsani erzählt über ein Kind, dass im Persisch-Unterricht einmal einen Aufsatz zum Thema „Wünsche und Ziele wenn man 20 Jahre alt ist “ schreiben musste und zitiert aus dem ihrer Meinung nach überaus bitteren Inhalt:

„Ich liebe die Schule. Ich möchte gerne lernen und in der Schule weiterkommen um einen guten Job zu bekommen. Mein Wunsch ist es, Anwältin zu werden. Aber das ist nicht einfach, ich muss Schritt für Schritt vorgehen. Es ist sehr schwierig, und ich weiss, jede Arbeit, jeder gute Job erfordert große Anstrengung. Ich weiss, ich muss viel Geduld haben. Ohne Geduld kann ich keinen Erfolg haben. Wenn ich z.B. Anwältin werden möchte, ist es wichtig, dass ich nicht schon mit 13 Jahren heiraten sollte. Überhaupt möchte ich nicht heiraten, weil ich dann nicht die Schule weitermachen kann. Unterricht und Schule müsste dann gestrichen werden. Aber ich weiss, dass Wissenschaft eine gute Sache ist und dass sie schöner ist, als man sich das vorstellen kann. Ich bin jetzt 13 Jahre alt. Wenn ich heiraten muss, werde ich mit 20 Jahren viele Kinder haben. Kinder zu haben ist nicht mein Ziel. Deswegen hasse ich das Heiraten. Ich möchte die Schule nicht verlassen. Wenn ich irgendwann mal heirate, möchte ich ein Kind haben und mein Kind gut erziehen. Und der Gesellschaft einen guten Menschen geben.“ (Fatemeh)

Ihre Eltern haben vor, das Mädchen in wenigen Monaten zu verheiraten.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email