Archiv für Januar 2017

Isfahan: Polizei gegen Arbeiter der Polyacryl-Fabrik


Am Sonntag (im Iran Arbeitstag!), den 8. Januar 2017, versammelten sich die Arbeiter der Polyacryl-Fabrik von Isfahan vor der Regionalverwaltung, damit sich diese mit ihren Forderungen befasst. Es geht unter anderem darum, dass sie seit 6 Monaten ihren Lohn nicht erhalten haben. Als sie dort ignoriert wurden, zogen sie auf den zentralen Revolutionsplatz in Isfahan und wollten von dort weiter zum Geschäftsgebäude der Firma. In diesem Moment wurde die Polizei gegen sie eingesetzt, die den Protestmarsch mit Gewalt auseinandertrieb.

http://www.irankargar.com/index.php/news/iran-laborers-news/item/4633-iran-polyacrylamide-workers-protest-marches-and-clashes-with-security-forces-in-isfahan
vom 19. Dey 1395 (8. Januar 2017)
iran – rahpeyma’iye e°teraziye kargarane poli akril dar esfahan wa dargiri ba niruhaye intezami

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Krankenversicherung betrügt Arbeiter


Protest vor dem Parlament

Im Iran sind die Arbeitnehmer eigentlich krankenversichert, zumindest besagt dies das Gesetz. Arbeitnehmer und Arbeitgeber bezahlen auch monatlich einen Beitrag in die Krankenversicherung. Die Versicherung sollte auch die Kosten für die Medikamente übernehmen. Tut sie aber nicht. Dagegen kann man natürlich klagen, aber die Gerichte finden genügend Möglichkeiten, die Fälle in die Länge zu ziehen, indem sie diesen oder jenen Beleg einfordern. Die Justiz ist in den Händen der Ajatollahs, und die wissen, wem sie ihren Schutz gewähren. Vergessen wir nicht, dass unter dem vorigen Präsident Ahmadineschad ein Herr Mortasawi – ehemals Richter, Staatsanwalt und Folterer – zum Leiter der iranischen Sozialversicherung ernannt wurde, der dank seiner guten Vernetzung straflos Gelder unterschlagen konnte. Und das ist nur ein Fall, der bekannt wurde. So kommt es, dass die Arbeiter zwar Geld einzahlen, aber von der Versicherung nichts erhalten, weil die Herren, die diese staatlichen Pfründe verwalten, das Geld in ihren Taschen verschwinden lassen. Dagegen protestierten letzte Woche eine beträchtliche Anzahl von Arbeitnehmervertretern vor dem iranischen Parlament.

http://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=122517
vom 14. Dey 1395 (3. Januar 2017)
kargarane mo°tarez dar moqabele majles faryad zadand: nemi god_arim manabe°e kargaran be jibe purshe-sawaran berizand

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Pädagogische Hochschule Teheran: Protest gegen Studiengebühren


Vergangenen Dienstag fand an der Pädagogischen Hochschule in Teheran eine Kundgebung von Studierenden gegen die laufende Erhöhung der Gebühren statt, die in Zusammenhang mit dem Studium erhoben werden. Im Fall einer nicht erfolgreichen Prüfung sind die Kosten für eine zweite Prüfung inzwischen so hoch geworden, dass ein Teil der Studierenden das Studium abbrechen muss.

http://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=122526
vom 14. Dey 1395 (3. Januar 2017)
tajammo°e daneshjuyane tarbiyate modarres dar e°teraz be puli shodane doruse jobrani

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran:Garme in der zentralen Wüste von Iran


Garme in Isfahan Provinz Nain und Khoor und befindet sich in der zentralen Wüste von Iran entfernt. Das Dorf liegt 750 Meter Höhe über dem Meeresspiegel und das Klima ist trocken und heiß Wüste in der Nähe.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Parlamentsabgeordneter setzt sich für Hungerstreikende ein


Die politischen Gefangenen Arasch Sadeqi und Ali Schariati

Der Teheraner Parlamentsabgeordnete Elias Hasrati hat sich in einem Brief an das Oberhaupt der Justiz Ajatollah Sadeq Laridschani, dafür eingesetzt, dass die Akten der beiden hungerstreikenden politischen Gefangenen Arasch Sadeqi und Ali Schariati überprüft werden. Er forderte, dass ihre Rechte wiederhergestellt werden sollen, falls sie verletzt worden seien.
Zwei weitere Teheraner Abgeordnete, Mahmud Sadeqi und Ahmad Masani, haben auf Twitter ihre Besorgnis über die Lage von Arasch Sadeqi ausgedrückt, ebenso ein Mitglied des Teheraner Gemeinderats.
http://www.radiofarda.com/a/f2-iran-hunger-strike-sadeghi-shariati-hazrati-letter-to-judiciary-chief/28207109.html
vom 11. Dey 1395 (31. Dezember 2016)

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Nach Hungerstreik freigelassen


Mortasa Moradpur (29 Jahre alt)

Nach 65 Tagen Hungerstreik wurde der politische Gefangene Mortasa Moradpur, der eine dreijährige Gefängnisstrafe verbüßte, aufgrund seines Gesundheitszustand aus der Haft entlassen. Er befindet sich derzeit in ärztlicher Behandlung.

Quelle:
http://www.radiofarda.com/a/f2-iran-moradpour-political-prisoner-freed-after-strike-end/28205445.html
vom 10. Dey 2016 (30.12.2016)
dar pey-e payan-e e°tesab-e ghadha, mortaza moradpur, zendani-ye siyasi, azad shod

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Hungerstreik


Karikatur von Mana Nistani

Quelle:
http://www.radiofarda.com/a/28205533.html
vom 2. Januar 2017

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Nicht locker lassen


vor dem Ewin-Gefängnis

Heute haben sich mehrere Dutzend Menschen vor den Mauern des Ewin-Gefängnisses in Teheran versammelt, um die Freilassung von Arasch Sadeqi, seiner Frau Golroch Ebrahimi und anderer politischer Gefangener zu fordern. Arasch Sadeqi befindet sich seit 71 Tagen im Hungerstreik, um gegen die gesetzwidrige Inhaftierung seiner Frau zu protestieren. Er hat 19 Kilo Gewicht verloren, spuckt Blut und die Nieren versagen zunehmend den Dienst.
Die Behörden haben sich geweigert, seine Frau gegen Hinterlegung einer Kaution freizulassen, obwohl eine entsprechende Anweisung der Staatsanwaltschaft vorliegt.
Die Demonstrierenden haben eine leise Form des Protests gewählt: Plakate und Aufschriften auf der Handfläche, während sie an den Gefängnismauern von Ewin vorbeiziehen, neben dem unaufhaltsam strömenden Autoverkehr.

Quelle:
http://news.gooya.com/politics/archives/2017/01/222115.php
vom 13. Dey 1395 (2. Januar 2017)
tajammo°-e moqabel-e zendan-e evin baraye azadi-ye arash sadeqi wa digar zendaniyan-e e°tesabi

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email