Iran: Die Fremdenlegion der Ajatollahs

Afghanische Staatsbürger leben zu Millionen im Iran, aber es geht ihnen dreckig. Der Staat verweigert ihnen eine Legalisierung, sie werden als billige Arbeitskräfte ausgenutzt, und immer wieder gibt es Razzien, um die Afghanen nach Afghanistan abzuschieben. Da interessiert nicht, seit wieviel Jahren und Jahrzehnten die Menschen schon im Iran leben.

Das soll jetzt anders werden?
Nein, nicht wirklich. Es gibt aber einige Afghanen, die sich als Kämpfer gemeldet haben, um im Interesse der iranischen Machthaber in Syrien die Regierung von Baschar al-Asad militärisch zu unterstützen. Um sie zu ködern, hatten die Institutionen, die die Afghanen für die Kämpfe anwarben, versprochen, dass sie dafür die iranische Staatsbürgerschaft erhalten würden. Das ist ein hoher Anreiz. Der Haken an der Sache: Das Parlament konnte das so offen nicht als Gesetz verabschieden, schließlich bestreitet man ja gerne bei jeder Gelegenheit, in den Krieg in Syrien verwickelt zu sein.

Ajatollah Chamene’i, der Retter
Der Religiöse Führer, Ajatollah Chamene’i, hat jetzt denjenigen, die die Afghanen angeworben haben, aus der Patsche geholfen, so dem Vorsitzenden der Märtyrer-Stiftung, Mohammad-Ali Schahidi. Er hat erklärt, dass diejenigen, die die „Heiligtümer“ verteidigen, die iranische Staatsbürgerschaft erhalten sollen. Heiligtümer, die mit dem schiiten Glauben verbunden sind, stehen in Syrien wie auch im Irak. Damit ist die Sache fein umschrieben, und da der Führer eh das letzte Wort hat, braucht man jetzt auch das Parlament nicht mehr.

http://www.radiofarda.com/a/iran-citizenship-fighters-syria-khamenei/28365093.html
vom 22. Esfand 1395 (12. März 2017)
ra’ise bonyade shahid: dasture ayatollah xamene’i baraye e°taye tabe°iyate irani be modafe°ane haram

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email