Iran: Grubenunglück in Kohlebergwerk


Am Mittag des 3. Mai 2017 ereignete sich in der Kohlegrube Semestan-Yurt (nach anderer Quelle: Yurt-Tscheschme) von Asadschahr (Provinz Golestan) eine Gasexplosion. 33 Grubenarbeiter wurden dabei eingeschlossen – nach anderen Quellen 35. Nach Berichten vom 4. Mai kamen alle ums Leben.
Der Minister für Arbeit und Sozialversicherung Ali Rabi°i war noch vor Abschluss irgendwelcher Ermittlungen mit Schuldzuweisungen zur Stelle. Demnach seien die Arbeiter selbst an dem Unglück schuld. Sie hätten versucht, die Batterie des Motors einer Diesellok zum Kohletransport unter Tage, die nicht mehr funktionierte, mit einer anderen Batterie zu verbinden und sie so zu laden, statt die Batterie auszutauschen. Dabei sei ein Funke entstanden, der das Methangas-Luft-Gemisch zur Explosion gebracht habe. Von den verunglückten Arbeitern war ein Teil direkt bei der Grube angestellt, die insgesamt 500 Arbeiter beschäftigt, ein Teil waren Vertragsarbeiter, also Leiharbeiter.

Laut einem Bericht vom 4. Mai hat der Arbeitsminister gegenüber der iranischen Nachrichtenagentur ILNA erklärt, dass eine halbe Stunde vor dem Unglück die Arbeitsinspekteure noch die Grube kontrolliert hätten. Das Unglück sei auf Unvorsichtigkeit zurückzuführen.
Die Äußerungen des Arbeitsministern verfolgen offenkundig zwei Ziele: Zum einen schieben sie die Verantwortung auf die Arbeiter, entlasten also den Arbeitgeber, zum zweiten stellen sie seine Behörde mit ihren Kontrolleuren in ein seriöses Licht. Nach dem Motto: Wir waren kurz zuvor am Ort und alles war in Ordnung. Die rasche Entlastung der Arbeitgeber lässt den Verdacht aufkommen, dass es sich um eine Firma im Besitz der Machthaber (z.B. der Pasdaran) handeln könnte….
Dafür, dass der Minister so schnell zu Ergebnissen kommt, die eigentlich erst das Resultat von Ermittlungen sein könnten, sind seine Äußerungen sehr dürftig, was konkrete Fakten angeht.
1. Haben seine Inspekteure die Methangaskonzentrationen in der Grube gemessen oder vorhandene Messgeräte überprüft?
2. Geben die Messgeräte Alarm, wenn bestimmte Konzentrationen überschritten sind?
3. Werden die Arbeitnehmer, auch die Leiharbeiter, regelmäßig und nachweisbar geschult, was bei solchen Alarmen zu tun ist und wie man Funkenenstehung vermeidet?
4. Sind alle im Unter-Tage-Bau verwendeten Geräte Explosionsschutz-gesichert?
Denn es ist normal, dass Menschen Fehler machen. Es ist Aufgabe der Arbeitssicherheit und des Arbeitsschutzes, die technischen und organisatorischen Möglichkeiten zu nutzen, die Folgen solcher Fehler gering zu halten.

Die Erklärungen des Arbeitsministers bieten überhaupt nichts zu diesen Fragen. Beunruhigend ist auch die Meldung, dass 21 Arbeiter, die ihren Kollegen nach der Explosion zu Hilfe gekommen waren, ebenfalls ums Leben kamen. Das ist der Hauptteil der 33 (35?) Toten. Dies wirft ernsthafte Zweifel auf die Organisation der Ersten Hilfe, die in einem größeren Betrieb – es handelt sich um 500 Personen – eine Selbstverständlichkeit sein sollte.
Im Iran wurden im Jahr 2016 1,68 Mio Tonnen Kohle gefördert, das meiste für die Verwendung in der eigenen Stahlindustrie, nur wenig davon geht in den Export.

Quellen:
1.)
http://www.radiofarda.com/a/f9-iran-35-miners-trapped-golestan-province/28466405.html
vom 13. Ordibehescht 1396 (3. Mai 2017)
wazir-e kar: 33 ma°danci dar enfeja:re ma°dan-yurt-e ostan-e golestan jan baxtand
2.)
http://news.gooya.com/2017/05/post-3340.php
Thursday, May 4, 2017
enfejare ma°dane yurt: hame kargarani ke mahbus shode budand jan baxtand
3.)
http://www.yjc.ir/fa/news/6072452/%D8%A7%D9%86%D9%81%D8%AC%D8%A7%D8%B1-%D8%AF%D8%B1-%D9%85%D8%B9%D8%AF%D9%86-%DB%8C%D9%88%D8%B1%D8%AA-%DA%86%D8%B4%D9%85%D9%87-%D8%A2%D8%B2%D8%A7%D8%AF%D8%B4%D9%87%D8%B1%DB%B2%DB%B1-%D8%AC%D9%86%D8%A7%D8%B2%D9%87-%D8%A7%D8%B2-%D9%85%D8%B9%D8%AF%D9%86-%D8%B0%D8%BA%D8%A7%D9%84%E2%80%8C%D8%B3%D9%86%DA%AF-%D8%AE%D8%A7%D8%B1%D8%AC-%D8%B4%D8%AF-%D8%B1%D8%A7%D9%87%E2%80%8C%D8%A7%D9%86%D8%AF%D8%A7%D8%B2%DB%8C-%D9%85%D8%AC%D8%AF%D8%AF-%D9%84%D9%88%DA%A9%D9%88%D9%85%D9%88%D8%AA%DB%8C%D9%88-%D9%85%D9%86%D8%AC%D8%B1-%D8%A8%D9%87-%D8%A7%D9%86%D9%81%D8%AC%D8%A7%D8%B1-%D8%B4%D8%AF-%D8%AA%D8%B5%D8%A7%D9%88%DB%8C%D8%B1-%D9%88-%D8%A7%D8%B3%D8%A7%D9%85%DB%8C
vom 13. Ordibehescht 1396 (3. Mai 2017)
enfejar dar ma°dane yurt cheshmeye azadshahr

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email