Iran: Diskriminierung von Frauen ist „zum Kotzen“

Taraneh Alidoosti, eine im Iran sehr beliebte Schauspielerin, hat mit scharfen Worten kritisiert, wie mit Journalistinnen umgegangen wurde, die über ein Basketball -Endspiel in der Stadt Tabriz berichten wollten.

Die Journalistinnen durften nur aus dem einen Grund, weil sie Frauen waren, nicht ins Stadium gehen und das Spiel sehen. Sie wurden stattdessen in einen geschlossenen Raum gesperrt und durften nur vor einem Fernseher sitzen.

Tareneh Alidoosti fand diese Aktion „zum Kotzen“ (tschendeschavar) und betonte, dass das nichts mit der Scharia oder irgendwelchen Traditionen zu tun hat.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email