Iran – Kurdistan: Toter Basar in Bane, Mariwan und Sardascht seit 25 Tagen


Basar in Bane
Die Schließung der Grenzen zwischen Irakisch- und Iranisch-Kurdistan durch die iranische Regierung zur Unterbindung des kleinen Grenzhandels hat den ganzen Handel und den Tourismus in die kurdischen Grenzgebiete des Irans zum Erliegen gebracht. Sowohl die Waren-Träger wie die Basarhändler wie auch die Hotel- und Restaurantbetreiber mit ihren Arbeitern sind arbeitslos geworden. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Die Einheimischen sind besonders verbittert, weil die großen Schmuggler weiter ihr Geschäft betreiben – gemeint sind die Pasdaran.

http://www.akhbar-rooz.com/article.jsp?essayId=86445
vom 16. Ordibehescht 1397, 6. Mai 2018
bane, sugwari baraye rounaqi ke digar nist

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email