Iran: 40 Jahre Kopftuchkrieg und kein Ende


Der Vorsitzende des Revolutionstribunals von Teheran, Mussa Ghasanfar-Abadi

Der Vorsitzende des Revolutionstribunals von Teheran, Mussa Ghasanfar-Abadi, warnt, dass jede Frau, die Fotos oder Filme von sich oder anderen Frauen macht und dabei die Haare entblößt, mit einem bis zehn Jahren Gefängnis bestraft wird, wenn sie diese Fotos oder Filme an die Journalistin Massih Ali-Neschad schicken. Massih Ali-Neschad war früher Journalistin des iranischen Parlaments und ging dann in die USA ins Exil. Sie ist eine der Begründerinnen der Bewegung „Weißer Mittwoch“ (Tschaharschanbeye Sefid). Frauen, die an dieser Bewegung teilnahmen, traten damit auf, dass sie ihre Haare in der Öffentlichkeit entblößten und das Kopftuch auf einem Stock hochhielten.

https://www.radiofarda.com/a/30081243.html
vom 7. Mordad 1398 (29.07.2019)
Ghazanfar-Abadi: baraye ersal konandegane film be masih °ali-nezhad habs dar nazar migirim

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email