Archiv der Kategorie 'Demonstration'

Libanon: Menschenkette für eine neue Politik


Im Libanon sind seid rund 30 Jahren die gleichen Cliquen an der Macht. Sie haben ausländische Kredite dazu genutzt, das Geld im Banken- und Immobiliensektor anzulegen, Arbeiter und Landwirte hatten wenig davon. 35% der Einwohner haben den Libanon verlassen. Jetzt, wo es darum geht, die Rechnung für diese Kredite zu zahlen, soll die gesamte Bevölkerung zur Kasse gebeten werden. Das führt zu zunehmenden Protesten, auch gegen die im Süden herrschenden Milizen der Hisbollah und der Amal.

Am Sonntag, den 27. Oktober 2019, bildete sich eine 170 Kilometer lange Menschenkette von
Trablus (Tripolis) über Beirut bis nach Sur im Süden, an der Zehntausende von Menschen mitwirkten. Sie Teilnehmer wollten dagegen protestieren, dass der libanesische Staat Spielball diverser religiöser und ethnischer Gruppen ist. Hinter den Protesten steht kein bestimmter Poliltiker, sie sind vor allem Ausdruck der jungen Generation des Landes. Sie wollten mit dieser Menschenkette die Einheit des Landes über die religiösen und ethnischen Aufspaltungen hinweg demonstrieren.




https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=193496
vom 6. Aban 1398 (28. Oktober 2019)
°aks / dahha hezar tazahor-konande dar lobnan zanjire‘i zende be-tule 170 kilumetr shekl dadand

https://www.akhbar-rooz.com/دهمین-روز-اعتراضات-لبنان؛-زنجیرۀ-انسا/
vom 27. Oktober 2019
dahomin ruze e°terazate lobnan; zanjireye ensaniye mo°tarezan dar sarasare keshwar

https://www.akhbar-rooz.com/ما-می-دانیم-این-بزرگترین-تظاهرات-تاریخ/
vom 23. Oktober 2019
ma midanim in bozorgtarin tazaharote tarixe lobnan bud – °omar ad-dib °ozwe heyate siyasiye hezbe komuniste lobnan

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran – Ahwas: Protest der Fernmeldetechniker der Provinz Chusestan


In Ahwas, der Hauptstadt der Provinz Chusestan, sind heute über 100 Angestellte der Fernmeldeverwaltung auf die Straße gegangen, um vor dem Sitz der Fernmeldebehörde in Ahwas ihre Löhne einzufordern. Es handelt sich hierbei um ausgebildete Spezialisten. Der Protest macht deutlich, wie weit der wirtschaftliche Zusammenbruch inzwischen vorangeschritten ist, dass selbst die Fachleute um die Zahlung ihrer Löhne und Gehälter kämpfen müssen.

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=193066
vom 29. Mehr 1398 (21. Oktober 2019)
tajammo°e karkonan edareye moxaberate ostane xuzestan

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Polizei zur Aufstandsbekämpfung gegen streikende Arbeiter


Vergangenen Montag, den 16. September 2019, setzten die iranischen Machthaber Spezialeinheiten zur Aufstandsbekämpfung gegen die streikenden Arbeiter des Baumaschinenproduzenten HepCo in Arak ein. Beim Angriff der Regierungskräfte wurden 15 Arbeiter verletzt, so dass ein Teil von ihnen im Krankenhaus behandelt werden musste. 28 Arbeiter wurden verhaftet. Der massive Gewalteinsatz hinderte die Arbeiter nicht daran, ihren Streik am Folgetag fortzusetzen.
HepCo stellt Planierer, Walzen und andere Baufahrzeuge in Lizenz von japanischen, deutschen und anderen Firmen her.

Quelle:
http://www.akhbar-rooz.com/هجوم-گارد-ویژه-ضرب-و-شتم-وحشیانه-و-بازد
vom 26. Shahriwar 1398 (17. September 2019)
hojume garde wizhe, zarb o shatme wahshiyane wa bazdashte gostardeye kargarane mo°tareze hepko dar arak

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Abgeordnete fordert „Islamische Milde“ für inhaftierte Demonstrantinnen vom 1. Mai

Parwane Salahschuri, Abgeordnete für Teheran im iranischen Parlament, hat am Sonntag, den 1. September, im Parlament die Inhaftierung von drei jungen Frauen namens Nuschin Dscha°fari, Marsiye Amiri und °Atefe Rangris kritisiert und „islamische Milde“ für diese Frauen gefordert.
Parwane Salahschuri sagte vor den Abgeordneten: „In diesen Tagen verlangen mehrere junge Frauen im Gefängnis Gerechtigkeit. In Artikel 27 des iranischen Grundgesetzes ist die Versammlungsfreiheit verankert. Aber als zum Tag der Arbeit im Umkreis des Parlaments eine Versammlung mit gewerkschaftlichen Forderungen der Arbeiter stattfand, wurde eine ganze Reihe von Menschen verhaftet. (…) Einige der Inhaftierten wurden nach einiger Zeit wieder freigelassen, aber noch immer ist eine Reihe von ihnen im Gefängnis. Vor kurzem wurde das Urteil gegen Marsiye Amiri und °Atefe Rangriz verkündet. Gegen sie wurden sehr schwere Strafen in der Höhe von 10 und 11 Jahren Gefängnis verhängt, mit der Zusatzstrafe der Auspeitschung. Und dies dafür, dass sie an einer öffentlichen Kundgebung auf der Straße teilgenommen hatten.“ Sie verwies darauf, dass Millionenbetrüger mit vergleichbaren Strafen davonkommen.

https://news.gooya.com/2019/09/post-29674.php
vom 1. September 2019
salahshuri: seh doxtar tanha be dalile hozur dar yek e°teraze ejtema°i bayad 10 sal zendan berawand; in ast °edalate eslami

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: 600 Rentner protestieren vor dem Parlament


Vergangenen Samstag versammelten sich 600 RentnerInnen vor dem iranischen Parlament, um ihre Rechte einzufordern. Sie vertraten die verschiedensten Berufssparten, mit einem Schwerpunkt aus dem Bildungssektor. Die Versammlung fand zwar mit Erlaubnis des Innenministeriums statt, was aber die Geheimdienstorgane nicht daran hinderte, die Teilnehmer ausführlich zu filmen und zu fotografieren.

http://www.akhbar-rooz.com/article.jsp?essayId=93823
vom 28. Chordad 1398 (18. Juni 2019)
dowomin tajammo°e bozorge e°teraziye bazneshastegan dar sale 98 bar gozar shod

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Nein zum Krieg, nein zum Embargo, nein zur Alleinherrschaft


Am Sonntag, den 26. Mai 2019, haben Studierende der Allame-Tabatabai-Universität in Teheran eine Protestkundgebung abgehalten. Sie sind gegen die Kriegstreiberei, gegen das Wirtschaftsembargo und gegen die diktatorische Form der Machtausübung. In ihrer Erklärung, die sie gestern veröffentlichten, heißt es unter anderem:
„Wie kann man von Sicherheit reden, wenn wir Tag für Tag Zeuge werden, dass Kritiker und Protestierende gegen die herrschende Lage festgenommen, verhaftet und ins Gefängnis eingesperrt werden? In den vergangenen Jahrzehnten hat das Vorgehen der Machthaber, nur noch eine Meinung zuzulassen und die zahlreichen anderen Stimmen auszulöschen und zu unterdrücken dazu geführt, dass die Universität sich heute in eine Kaserne verwandelt hat, wo die kleinste Bewegung mit Unterdrückung beantwortet wird. Proteste und Streiks der Arbeiter werden massiv unterdrückt, gewerkschaftliche Aktivisten der Lehrkräfte werden inhaftiert. Noch einen Monat nach dem 1. Mai sind eine Reihe von Menschen in Haft, die an den Versammlungen zum Tag der Arbeit teilgenommen haben, zwei davon sind Journalisten. Schon seit Jahren werden die Forderungen religiöser Minderheiten mit schweren Haftstrafen beantwortet, Derwische sind in Haft, Umweltschützer sind schon seit über einem Jahr in „provisorischer Haft“ (Untersuchungshaft). Der Hausarrest (von den ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Karubi und Mirhossein Mussawi) dauert nun schon fast 9 Jahre an, die Lastenträger an der Grenze (zum Irak/Kurdistan) werden dafür, dass sie um ihren Unterhalt kämpfen, erschossen, die afghanischen Flüchtlinge werden als billige Bauarbeitskräfte ausgebeutet und sind in den ganzen Jahren ihres Aufenthalts von der Deportation bedroht. Der friedliche, zivile Protest gegen die Zwangsverschleierung wird mit hohen Gefängnisstrafen beantwortet.“
Wohl gemerkt, das steht in keiner Exilzeitschrift, sondern das haben die Studenten einer Teheraner Uni gestern veröffentlicht.

http://www.iran-emrooz.net/index.php/news1/79657/
vom 5. Chordad 1398 (26.05.2019), 19:30
tajammo°e daneshjuyane daneshgahe °alame tabatabai dar tehran: na be jang, na be tahrim, na be eqtedargera‘i

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran – Teheran: Studenten protestieren gegen anhaltende Haft einer Studentin


Seit 19 Tagen (Stand 19. Mai 2019) ist die Studentin der Sozialwissenschaften Marsiye Amiri, die an der Hochschule für Sozialwissenschaften in Teheran studiert und zugleich als Journalistin für die Zeitung Sharq news arbeitet, in Haft. Es ist nur bekannt, dass sie sich im Evin-Gefängnis in einer Zelle in Einzelhaft befinden. Am Sonntag haben sich eine Reihe von Studierenden an der Hochschule für Sozialwissenschaften versammelt, um gegen die anhaltende Inhaftierung von Marsiye Amiri zu protestieren.

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=182956
vom 29. Ordibehescht 1398 (19. Mai 2019)
tajammo°e daneshjuyane daneshgahe °olume ejtema°iye daneshgahe tehran be edameye bazdashte marziye amiri + °aks

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Proteste von StudentInnen gegen neue Bekleidungsvorschriften

Auf dem Campus der Universität Teheran gab es am Montag, den 13.5.2019, Versammlungen und Demonstrationen von StudentInnen gegen die neuesten Vorschriften zur islamischen Kleiderordnung.


Iranische Studierende demonstrieren gegen islamische Kleidungsvorschriften an der Uni Teheran

Letzte Woche wurden von an den Universitäten installierten Geheimdienstbüros Bescheide veröffentlicht, nach denen neuerdings besonders streng auf die Einhaltung der islamischen Kleidungsvorschriften geachtet werden solle. Es wurden überall Plakate angeschlagen, auf denen stand, dass an Universitäten nicht mehr einfache alltägliche Kleidung wie auf der Strasse getragen werden dürfe. Frauen und Männer müssten sich genau an die islamischen Vorschriften der Scharia halten und Frauen z.B. den Tschador tragen.

Sogleich gab es Proteste dagegen und die Studentinnen und Studenten begannen schon Donnerstag letzter Woche mit der Mobiliserung gegen diese neuen Vorschriften. Am Montag, den 13.5.2019, war eine Demonstration auf dem Campus der Uni Teheran geplant. Gestern versammelten sich dann die StudentInnen aus alle Fakultäten im Freien, hielten Reden und riefen Parolen.

Auch die Staatsmacht blieb nicht untätig. Sie organisierte eine größere Gruppe von Basiji, die am Montag in Zivilkleidung in den Universitätscampus eindrangen, die studentischen Versammlungen angriffen und Schlägereien anfingen. Sie riefen Allah-hu-Akbar und versuchten zu stören.

Allerdings war die Zahl der StudentInnen wesentlich größer als dieser Haufen Staatsbüttel und die Studenten-Demonstration konnte trotz kleinerer Rangeleien am Rande zu Ende gebracht werden.

Unter https://www.radiofarda.com/a/protests-in-tehran-university/29937517.html (persisch) sind mehrere Videos verlinkt, die die Atmosphäre bei den Versammlungen gut widergeben.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Aufruf zu Protestkundgebungen der Lehrkräfte am 2. Mai

Die Organisationen, die im Iran die Interessen der Lehrkräfte vertreten, haben für den 2. Mai – dem Nationalen Tag des Lehrers im Iran – zu landesweiten Protestkundgebungen aufgerufen.
Der 2. Mai hat im Iran eine lange Tradition. Er geht auf Proteste zurück, die 1340 (1961) zur Schahzeit im Iran stattfanden und sich mit dem Tod des Lehrers Doktor Abu l-Hassan Chane°li zuspitzten. Damals unterstützte auch der US-Präsident Kennedy die Forderung der iranischen Lehrkräfte.
Die Lehrerorganisationen wollen an diesem Tag auf die aktuellen Schwierigkeiten hinweisen, mit denen die Lehrkräfte und die Schüler konfrontiert sind.

http://www.akhbar-rooz.com/article.jsp?essayId=92774
vom 29. Farwardin 1398 (18. April 2019)
faraxane tajammo°e sarasari wa gostardeye farhangiyane iran

https://fa.wikipedia.org/wiki/%D8%B1%D9%88%D8%B2_%D9%85%D8%B9%D9%84%D9%85

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Bauarbeiter fordern ausstehende 6 Monatslöhne

Die Bauarbeiter der Leiharbeitsfirma, die für das Staudammprojekt Sadde Bala Chanlu arbeiten, haben sich heute vor der Provinzverwaltung von Qaswin versammelt, um ihre ausstehenden Löhne für die letzten sechs Monate zu verlangen. Vor zweieinhalb Jahren noch hat der Provinzgouverneur Freydun Hamti dieses Projekt als zweitwichtigsten Staudamm der Provinz Qaswin bezeichnet. Er soll 80 Meter hoch werden und die Region mit Trinkwasser versorgen sowie der Bewässerung für landwirtschaftliche Flächen dienen. Damals waren 120 Arbeiter bei diesem Projekt beschäftigt. Wie man sieht, ist für die Machthabenden nicht einmal die Bezahlung der Arbeiter in diesem angeblich so wichtigen Projekt von Bedeutung. Da es sich um ein staatliches Projekt handelt, darf man annehmen, dass die Auftragsvergabe nicht nach den Regeln der freien Marktwirtschaft erfolgte und dass die staatlichen Gelder für dieses Projekt überall ankommen, nur nicht bei den Arbeitern…

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=178167
vom 20. Esfand 1397 (11. März 2019)
kargarane sherkate peymankari sadde bala xanlu moqabele ostandariye qazwin tajammo° kardand

http://boinemrooz.ir/boin-news/boinzahra-news/3323/
vom 26. Chordad 1395 (15. Juni 2016)
sadde bala xanlu az pruzhehaye awwaliyatdar dar safare ra‘ise jomhur be ostane qazwin

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Kundgebung der Straßenbahnarbeiter in Ahwas


Am Sonntag haben die Mitarbeiter der Straßenbahn in Ahwas vor dem Gebäude der Straßenbahnverwaltung in Ahwas demonstriert. Ganze Familien mit ihren Kindern erschienen und protestierten unter anderem dagegen, dass sie seit 18 Monaten keinen Lohn mehr erhalten.

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=175089
vom 7. Bahman 1397 (Sonntag, 27. Januar 2019)
°aks/ tajammo°e e°teraziye kargarane qatare shahriye ahwaz ba farzandanaschan moqabele saxtemane qatare shahri be dalile pardaxt nashodane chandin mahe hoquq / emruz yekshanbe

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran – Ahwas: Dutzende von Stahlarbeitern verhaftet


Protest der Stahlarbeiter in Ahwas

Gestern Nacht wurden mehrere Dutzend streikende Stahlarbeiter in Ahwas von den sogenannten Sicherheitskräften verhaftet und an unbekannte Orte gebracht. Darauf demonstrierten die Stahlarbeiter heute vor dem Sitz des Geheimdienstes in Ahwas. Bei der Demo wurden zwei weitere Arbeiter verhaftet. Die Arbeiter forderten die Freilassung ihrer inhaftierten Kollegen. Bislang sind die Namen von 31 inhaftierten Stahlarbeitern bekannt.
Der Parlamentsabgeordnete von Ahwas verurteilte die Inhaftierung der Arbeiter und forderte, dass die Arbeiter angehört werden und man sich um ihre Sorgen kümmern solle.

https://news.gooya.com/2018/12/post-21609.php
vom 17.12.2018
bazdashte dahha tan az kargarane sherkate fulade ahwaz, ehraze howiyate 31 tan az bazdashtshodegan

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iranische Stahlarbeiter streiken seit 32 Tagen

Heute ist der 32. Tag des Streiks der Stahlarbeiter von Ahwaz. Ein weiteres Mal demonstrieren sie in der Stadt, diesmal in der Naderi-Straße (die Hauptstraße im Zentrum), und rufen Ihre Parolen.


Video 1

„Karegar zendani – azad bayad gardad“ (Festgenommene Arbeiter müssen freigelassen werden!)
„Daneschdschuye zendani – azad bayad gardad“ (Festgenommene Studenten müssen freigelassen werden!)


Video 2

„Tawarom, gerani – pasoch bede Rouhani“ (Inflation, Teuerung – gib Antwort, Rouhani!)

Wer die Videos genau anschaut, erkennt, dass einige der Stahlarbeiter in weisse Leichentücher gehüllt sind. Sie demonstrieren damit, dass sie keine Alternative haben und nichts zu verlieren.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran – Ahwas: Stahlarbeiter protestieren vor dem Vertreter des Religiösen Führers


Protestierende Stahlarbeiter in Ahwas

Ajatollah Chamene‘i, der Religiöse Führer der Islamischen Republik Iran, hat in jeder Stadt und jeder Region einen von ihm ernannten Vertreter. Seyyed Mohammad-Ali Mussawi Dschasayeri ist sein Vertreter für das erdölreiche Chusestan. Vor dem Amtssitz von Dschasayeri haben heute die Stahlarbeiter, deren Lohn nicht ausbezahlt wird, protestiert. Ihre Parole:
Unser Land ist ein Diebeshaus, es ist ein Vorbild für die ganze Welt!


Seyyed Mohammad-Ali Mussawi Dschasayeri , Vertreter des Religiösen Führers für Chusestan und Freitagsimam von Ahwas

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=171114
vom 12. Adhar 1397 (3. Dezember 2018)
film / tajammo°e kargarane fulade ahwaz, jeloye daftare jazayeri nemayandeye rahbar dar xuzestan: „keshware ma dozdxune ast tuye jahan nemune ast“ / emruz doshanbe

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran – Ahwas: Stahlarbeiter fordern sofortige Freilassung der Gewerkschafter in Haft-Tape

Im Iran ist derzeit etwas im Entstehen, was an die Bildung der Gewerkschaft Solidarnosc in Polen erinnert, die das Ende des sogenannten Sozialistischen Staates einläutete. Die Inhaftierung der 16 Betriebsratsmitglieder der Zuckerrohrfabrik von Haft-Tape hat nicht nur zur Solidarisierung von Studenten in Teheran und Lehrern in Kermanschah geführt, die Stahlarbeiter von Ahwas sind heute vor den Sitz des Leiters der Sicherheitsbehörden der ganzen Provinz Chusestan gezogen und haben die sofortige Freilassung der inhaftierten Arbeiter gefordert.

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=170102
vom 28. Aban 1397 (19. November 2018)
film / tajammo°e kargarane goruhe melliye fulade ahwaz moqabele farmandari ke xastare azadiye fouriye kargarane bazdashtshode neyshekare haft-tape hastand, doshanbe 28 aban 97

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email