Archiv der Kategorie 'StudentInnen'

Iran: 40 Jahre Diktatur und noch immer kein Sturz in Sicht?

Der im Exil lebende iranische Journalist Abu l-Fazl Mohaqqeqi hat eine Reihe von iranischen Jugendlichen befragt, die jetzt ebenfalls im Ausland leben, was sie über die Lage der Jugendlichen im Iran zu sagen haben. Der hier zusammengefasste Artikel vom 30. September gibt ein Interview mit einem dieser Jugendlichen wieder, der erst vor kurzem den Iran verlassen hat.
Der Jugendliche umreißt kurz die gesellschaftliche Lage der Jugend. Da sind diejenigen, die im Rahmen der staatlichen Organe und der Strukturen der Geistlichkeit untergekommen sind und ein stabiles Auskommen haben. Von diesen soll hier nicht die Rede sein. Da sind die anderen, die aufgrund der prekären Lage der Eltern schon früh berufstätig werden, als Straßenhändler zum Beispiel, und jetzt von der iranischen Wirtschaftskrise voll getroffen werden. Da sind die inzwischen Millionen Drogenabhängigen unter Jugendlichen. Und da sind die Kinder der Mittelschicht, die zwar ein Studium absolviert haben, aber keine Arbeit finden. Aus dieser Schicht stammt auch der Interviewte. Er berichtet, wie belastend es für diese jungen Männer und Frauen ist, weiter auf der Tasche der Eltern zu liegen und weiter unter dem Dach der elterlichen Wohnung zu leben, ohne Aussicht, eine eigene Arbeit, ein eigenes Auskommen zu finden oder eine eigene Familie zu gründen. Partnersuche wird unter solchen Umständen sinnlos.
Gegen Ende des ausführlichen Artikels werden einige Fragen aufgeworfen, die für alle interessant sind, die sich fragen, wieso dieses Regime noch immer an der Macht ist.

Die Saat der Angst und die Rolle der Familie
„Du kannst auch nicht protestieren. Warum? Die Antwort auf Protest heißt Gefängnis, Folter und Tod. Alles Dinge, vor denen die Familien eine Heidenangst haben. Sie ziehen es vor, dass ihrer Kinder drogensüchtig werden, arbeitslos bleiben oder zu Hause hocken, als dass sie politisch aktiv würden. Sie verkaufen ihr ganzes Vermögen, vom Armband der Mutter bis zum Haus, um ihre Kinder – vor allem die Söhne – ins Ausland zu schicken.
Das größte Hindernis der Jugendlichen, auf die Straße zu gehen, sind die Familien. Sie haben auch Recht. Denn sie (ihre Eltern) haben ja erlebt, dass diese Regierung nicht vor brutaler Unterdrückung und Massakern zurückschreckt.
So sieht die Lage einer breiten Masse von Jugendlichen aus, die nicht auf Seiten der Regierung stehen und nirgendwo in den Regierungsinstitutionen und Behörden untergekommen sind, von den Bassidschis an den Schulen angefangen bis hin zu den „Islamischen Vereinen“ der Studenten und Dutzenden anderen Organen. (…)“

https://news.gooya.com/2019/09/post-30603.php
vom 30. September 2019
mosahebe wa goftegu ba chand jawan ba°d az faluye (engl. follow) 14 milyuni „tatalou“, Abu l-Fazl Mohaqqeqi

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Gewalt zu Semesterbeginn

Heute wurden im ganzen Iran die Schulen und Universitäten wieder eröffnet, das neue Schul- und Studienjahr hat begonnen. An der Alame-Tabatabai-Universität in Teheran kam es dabei zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.
Laut Berichten spielte sich dabei folgendes ab:
Eine Gruppe namens Freidenker-Verein (Anjomane Azad-Andish) an der Alame-Tabatabai-Universität hatte einen Stand, auf dem das Bild des noch immer im Hausarrest gefangenen ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Mirhossein Mussawi ausgelegt war. Darauf kamen Bassidschi-Studenten und verlangten, dass das Bild entfernt wird. Offensichtlich war die Atmosphäre im Umkreis des Standes so, dass sich die Bassidschis unterlegen fühlten und sich bei den Verantwortlichen der Uni (also wohl im Rektorat) beschwerten. Die Verantwortlichen erteilten darauf Anweisung an die Betreiber des Stands, das Bild zu entfernen. Das taten diese aber nicht. Daraufhin muss jemand an verantwortlicher Stelle auch staatliche Kräfte von außerhalb der Uni angefordert haben, so dass die Bassidschis zusammen mit diesen Kräften nun den Stand attackieren konnten.

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=191231
vom 1. Mehr 1398 (vom 23. September 2019)
ruze awwale mehr daneshgahe °alame ba hozure basij, be xoshunat keshide shod

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran – Teheran: Studenten protestieren gegen anhaltende Haft einer Studentin


Seit 19 Tagen (Stand 19. Mai 2019) ist die Studentin der Sozialwissenschaften Marsiye Amiri, die an der Hochschule für Sozialwissenschaften in Teheran studiert und zugleich als Journalistin für die Zeitung Sharq news arbeitet, in Haft. Es ist nur bekannt, dass sie sich im Evin-Gefängnis in einer Zelle in Einzelhaft befinden. Am Sonntag haben sich eine Reihe von Studierenden an der Hochschule für Sozialwissenschaften versammelt, um gegen die anhaltende Inhaftierung von Marsiye Amiri zu protestieren.

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=182956
vom 29. Ordibehescht 1398 (19. Mai 2019)
tajammo°e daneshjuyane daneshgahe °olume ejtema°iye daneshgahe tehran be edameye bazdashte marziye amiri + °aks

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Proteste von StudentInnen gegen neue Bekleidungsvorschriften

Auf dem Campus der Universität Teheran gab es am Montag, den 13.5.2019, Versammlungen und Demonstrationen von StudentInnen gegen die neuesten Vorschriften zur islamischen Kleiderordnung.


Iranische Studierende demonstrieren gegen islamische Kleidungsvorschriften an der Uni Teheran

Letzte Woche wurden von an den Universitäten installierten Geheimdienstbüros Bescheide veröffentlicht, nach denen neuerdings besonders streng auf die Einhaltung der islamischen Kleidungsvorschriften geachtet werden solle. Es wurden überall Plakate angeschlagen, auf denen stand, dass an Universitäten nicht mehr einfache alltägliche Kleidung wie auf der Strasse getragen werden dürfe. Frauen und Männer müssten sich genau an die islamischen Vorschriften der Scharia halten und Frauen z.B. den Tschador tragen.

Sogleich gab es Proteste dagegen und die Studentinnen und Studenten begannen schon Donnerstag letzter Woche mit der Mobiliserung gegen diese neuen Vorschriften. Am Montag, den 13.5.2019, war eine Demonstration auf dem Campus der Uni Teheran geplant. Gestern versammelten sich dann die StudentInnen aus alle Fakultäten im Freien, hielten Reden und riefen Parolen.

Auch die Staatsmacht blieb nicht untätig. Sie organisierte eine größere Gruppe von Basiji, die am Montag in Zivilkleidung in den Universitätscampus eindrangen, die studentischen Versammlungen angriffen und Schlägereien anfingen. Sie riefen Allah-hu-Akbar und versuchten zu stören.

Allerdings war die Zahl der StudentInnen wesentlich größer als dieser Haufen Staatsbüttel und die Studenten-Demonstration konnte trotz kleinerer Rangeleien am Rande zu Ende gebracht werden.

Unter https://www.radiofarda.com/a/protests-in-tehran-university/29937517.html (persisch) sind mehrere Videos verlinkt, die die Atmosphäre bei den Versammlungen gut widergeben.

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: 50 Hochschulen geschlossen

Wie der iranische Minister für Hochschulwesen, Nassur Gholami, erklärte, wurden vergangenes Jahr (iranischer Kalender) im Rahmen der Sicherung eines Mindeststandards 50 Hochschulen im Iran geschlossen. Die Gesamtzahl der Hochschulen im Iran beträgt 2850 Hochschulen.
Zum Vergleich: In der Bundesrepublik Deutschland, die mit rund 80 Millionen Einwohnern zahlenmäßig dem Iran vergleichbar ist, gab es 2017/18 gerade einmal 429 Hochschulen.
Fläche des Irans beträgt 1,65 Millionen km2, die Fläche der BRD 360.000 km2, das ist ca. das 4,6-Fache von Deutschland. Die Zahl der Hochschulen im Iran ist 6,6-mal so groß wie in Deutschland. Der Grund kann also nicht allein an den höheren Entfernungen liegen, die eine höhere Anzahl von Hochschulen erforderlich machen würde. Im Iran ist eine große Anzahl der Hochschulen privat, sie dienen vor allem dazu, die Taschen der Betreiber zu füllen, und diejenigen, die das nötige Geld aufbringen, mit Diplomen zu versorgen. Die Qualität des Unterrichts und die Ausstattung vieler sogenannter Universitäten steht auf einem anderen Blatt.

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=181022
vom 1. Ordibehesht 1398 (21. April 2019)
panjah daneshgah dar iran ta°til shodand

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Hochschulen_in_Deutschland
Stand: 22. April 2019, 15:01

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran – Teheran: Klare Worte an der Uni von Teheran


7. Dezember 2018, an der Uni von Teheran

Am Freitag, den 7. Dezember, war im Iran der 16. Adhar, das ist ein wichtiger Gedenktag der Studenten an allen Universitäten im Iran.
Dieses Jahr hatten die Studenten der Uni von Teheran den Religiösen Führer Ajatollah Chamene‘i gebeten, zu ihrer Veranstaltung zu kommen. Er sagte ab.
Ein Studentenvertreter sprach vor den versammelten Studentinnen und Studenten. Was er in aller Klarheit und unter dem Beifall der Anwesenden aussprach, ist hörenswert:
„Dieses Jahr ist das Jahr (13)97 (=2018). Es ist das vierzigste Jahr der Revolution (von 1978/9). Wenn ihr diesen vierzig Jahren nicht in der Lage wart, an dieser Uni, die die Grundlage für die Revolution geschaffen hat, Freiheit zu schaffen, bringt ihr das auch in den nächsten vierzig Jahren nicht zustande. Es geht nicht an, dass die Verantwortlichen der Uni jeden Tag kommen und sagen, ihr müsst dies tun, ihr müsst das tun, und das dürft ihr nicht tun.
Isma‘il Bachschi ist ein Arbeiter (inhaftierter Vertreter der Arbeiter von Haft-Tape). Er hat seinen Lohn eingefordert, jetzt ist er im Gefängnis. Der Leiter der Lehrergewerkschaft von Maschhad wurde mit Gewalt in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Warum? Weil er gesagt hat, dass die Bezahlung der Lehrer zu wenig ist, mit 1,2 Millionen Tuman… Wovon soll ein Lehrer in Teheran damit überleben? Der Führer der Islamischen Republik Iran (=Ajatollah Chamene‘i) ist seit 30 Jahren der Führer dieses Staates. Warum antwortet er auf die Anfragen der Universitäten nicht? Warum kommt er nicht an die Uni? Warum redet er nicht mit den Studenten? Wir sind keine Unruhestifter, wir stehen hinter dieser Regierung und hinter diesem Volk. Nur Diktatoren haben kein Ohr für das, was ihre Gegner sagen.“
(Auf dem Film bis 1:30, dann geht der Sprecher von der Tribüne)

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=171476
vom 17. Adhar 1397 (8. Dezember 2018)
film / agar dar ihn 40 sal natawanestid azadiye daneshgah-ra tazmin konid, 40 sale digar ham nemishawad

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iranische Studenten solidarisieren sich mit streikenden Arbeitern

Die Arbeitskämpfe der Stahlarbeiter von Ahwaz und der Zuckerrohrfabrik Haft Tape sind an den Universitäten angekommen. An der Technischen Hochschule Teheran und an der Amir-Kabir Universität, ebenfalls in Teheran, demonstrierten heute die StudentInnen mit lautstarken Parolen.


Studentenproteste an der Amir Kabir Universität, Teheran, Dezember 2018

Video 1

„tup, tank, mosalsal – digar asar nadarad!“ (Kanone, Panzer, Maschinengewehr – haben keinen Effekt)


Studentenproteste an der Technischen Hochschule Teheran, Dezember 2018

Video 2

„Karegar zendani – Azad bayad gardad“ (Inhaftierte Arbeiter – sollten frei gelassen werden!)

„Daneshdschu zendani – Azad bayad gardad“ (Inhaftierte Studenten – sollten frei gelassen werden!)

„Moallem zendani – Azad bayad gardad“ (Inhaftierte Lehrer – sollten frei gelassen werden!)

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Teheran (Iran): Studentenproteste

Die Studierenden der Amir-Kabir-Universität in Teheran haben heute gegen die Preise des Studentenessens und die schlechte Qualität des Mensa-Essens protestiert, indem sie ihr Essen der Reihe nach auf den Boden legten und anschließend auf einer Strecke von rund 2 km eine Protestkundgebung abhielten.

https://rahekargar1358.wordpress.com/2018/10/22/mary-10563/
von 22.10.2018
daneshjuyane daneshgahe amirkabir dar e°teraz be keyfiyate bade ghad_a wa kaheshe xadamate daneshjuyi tahasson kardand

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Studenten unterstützen Lehrerstreik


Am Montag haben sich Studenten verschiedener iranischer Hochschulen mit den Forderungen der streikenden Lehrer für solidarisch erklärt, so an der Alame-Tabatabai-Hochschule und an der Fakultäten für Sozialwissenschaften der Uni von Teheran

https://rahekargar1358.wordpress.com/2018/10/15/tahasson-7/
vom 15. Oktober 2018
daneshjuyan dar defa° az motalebate mo°alleman wared °arse shodand / °aks

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran – Teheran: Akademische Freiheit und Freilassung von Studenten

Am Sonntag, den 11. März 2018 (20. Esfand 1396) haben Studenten im Hof der Polytechnischen Amir-Kabir-Universität von Teheran akademische Freiheit und die Freilassung mehrerer Studentinnen und Studenten gefordert, die in den letzten Monaten zu langen Haftstrafen verurteilt wurden. Die Namen der Betroffenen lauten: Leyla Hosseynsade, Sina Rabi‘i, Mohsen Haqschenas und Parisa Rafi‘i. Sie sollen während der Proteste zum Jahreswechsel (europäischer Kalender) und zum 8. März (Weltfrauentag) verhaftet worden sein.
Die protestierenden Studenten wurden von Provokateuren in Zivil an der Durchführung ihrer Aktion gehindert. Die mit den Staatsorganen liierten Gegner setzen einen lautstarken Lautsprecher ein, um die Protestierenden zu übertönen und forderten unter anderem die Hinrichtung der Inhaftierten, sie stießen Studenten von der Treppe und attackierten sie mit dem Holz von Fahnenstangen.

http://www.iran-emrooz.net/index.php/news1/73704/
vom 11.03.2018
tajammo°e e°teraziye daneshjuyane daneshgahe poli teknike iran

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iranische Studentenproteste rund um den 16. Azar

Auf dem Höhepunkt der Studentenbewegung des Jahres 1953 wurden drei Studenten der ingenieurswissenschaftlichen Fakultät der Universität Teheran getötet: Mehdi Shariat Razavi, Ahmad Ghandchi und Mostafa Bozorgnia. Das geschah am 7. Dezember 1953 (16. Azar) während einer Demonstration anlässlich des Besuchs des US-amerikanischen Vizepräsidenten Nixon.


Bild: Mehdi Shariat Razavi, Ahmad Ghandchi, Mostafa Bozorgnia

Noch heute sind die Tage Anfang Dezember im Iran ein wichtiges Datum für die Studentinnen und Studenten. Auch dieses Jahr gibt es wieder studentische Proteste in mehreren Universitäten und Hochschulen, vor allem in Teheran. Es wird gegen die mangelnde Qualität der Lehre protestiert, gegen die Privatisierung und Behandlung der Universität als eine Ware, gegen die repressive Atmosphäre und das Auftreten des universitären Geheimdienstes sowie der schlechte Zustand der Studentenwohnheime.


Protest am 5.12.2017 an der Universität Teheran. „Recht auf kostenlose Bildung“, „Wir sind unabhängig von jeder politischen Partei, egal ob im Iran oder außerhalb“, „In 10 Jahren stieg der Preis für Essen in der Mensa um das 18-fache“


Protest an der Universität Scharif in Teheran „Die Universität ist nicht gestorben“


Universität Teheran


Universität Nischapur


Universität Scharif, gegenüber der Mensa

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Streik der Studenten des Studienzweigs Erdölwirtschaft


Forderung der Studenten: elzam be estexdam – Zwang zur Einstellung

Am Sonntag hat die Ingenieurshochschule für Erdöl in Abadan bekannt gegeben, dass sie bis auf weiteres geschlossen ist. Diese Hochschule wurde 1318 (1939/1940) begründet. In Ahwas, Abadan und Teheran gibt es Hochschulen für Erdölwirtschaft, und es bedarf guter Beziehungen, um beim Aufnahmetest an diese Hochschulen zu „bestehen“. Nicht ohne Grund: Die Studenten mussten zu Beginn des Studiums ein Vertrag mit dem iranischen Erdölministerium unterschreiben, dass sie sich nach dem Studium zu acht Jahren im Erdölministerium oder einem der ihm untergeordneten Unternehmen verpflichten. Diese Stellen sind sehr gut bezahlt.
So liegt auch ein wesentlicher Grund für den Ausbruch des Streiks der Studenten und Absolventen dieses Studienzweigs darin, dass das Ministerium selbst diesen Vertrag missachtet. Das heißt, dass auch Studenten mit guten Abschlüssen auf einmal nicht mehr angestellt werden. Die Forderung der Studenten, die auch auf den Plakaten zu lesen ist, lautet daher:
elzam be estexdam – Zwang zur Einstellung.
Der Staat geht inzwischen dazu über, „Rädelsführer“ des Streiks zu verhaften. Die vorübergehende Schließung der Hochschule in Abadan soll vermutlich auch die Möglichkeiten der Studenten einschränken, zusammenzukommen und gemeinschaftlich zu handeln.

https://www.radiofarda.com/a/iran_students_oil_ministry/28893386.html
vom 12. Adhar 1396 (3. Dezember 2017)
daneshjuyane daneshgahhaye naft be e°teraz wa tahassone xod edame dadand

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Islamist als Hochschulminister


Studenten an mehreren Universitäten in Teheran, aber auch in Kermanschah, haben gegen die Einsetzung des neuen Hochschulministers Gholami protestiert. Mit der Ernennung dieses als Fundamentalisten bekannten Mannes befürchten die Studierenden weitere Einschränkungen an den Hochschulen.

Und sie haben Recht: Gleich nach seiner Amtseinführung erklärte Gholami, er wolle mit der Islamisierung der Universitäten beginnen.
Und das 39 Jahre nach der Revolution und der Ausrufung der Islamischen Republik…

https://www.peykeiran.com/Content.aspx?ID=140173
vom 6. Aban 1396 (28. Oktober 2017)
°aks / tajammo°e daneshjuyane daneshgahe tehran, san°ati sharif, beheshti wa raziye kermanshah dar e°teraz be mo°arrefiye wazir gholami baraye wezarate °olum az suye doulate rouhani

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Iran: Mehr Frauen zum Studium zugelassen als Männer

Um an einer Uni im Iran ein Studium aufnehmen zu können, müssen die Studienwilligen zuvor eine landesweite Aufnahmeprüfung absolvieren. Für das beginnende Studienjahr haben 387.000 Personen die Aufnahmeprüfung bestanden, davon 214.000 Frauen. Das bedeutet, dass 55% der Studienanfänger Frauen sein werden, 45% Männer. Die Frauen konzentrieren sich im Studium vor allem auf folgende Zweige: Ingenieurberufe, Medizin und Zahnmedizin.
Wohlgemerkt: Dies alles ist nicht die Folge einer gezielten Förderung des Frauenstudiums durch die Regierung, ganz im Gegenteil…

http://www.pyknet.net/1396/07shahrivar/27/page/konkur.php
vom 27. Schahriwar 1396 (18. September 2017)
pishtaziye doxtaran az pesaran dar konkure sale 96 daneshgahha

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email

Wahlkampf im Iran


Wahlkampfrede von Präsident Hassan Rouhani in Urumije am 7. Mai 2017

Am 19. Mai findet im Iran die erste Runde der Präsidentschaftswahlen statt. Nur sechs Kandidaten wurden vom Wächterrat zugelassen – darunter der amtierende Präsident Hassan Rouhani sowie zwei Gestalten, deren Verbrechen Bücher füllen würden.

Ebrahim Ra‘issi
Der eine ist Ebrahim Ra’issi, einer der Mitglieder der Todeskommission, die aufgrund einer Fatwa von Ajatollah Chomeini im Jahr 1988 festlegten, welche politischen Gefangenen umgebracht werden soll. Es ging als großes Gefängnismassaker in die iranische Geschichte ein. Tausende von Gefangenen, die ihre Haft schon abgesessen hatten, wurden damals standrechtlich im Gefängnishof erschossen. Für dieses Verbrechen wurde Ebrahim Ra’issi nie vor Gericht gestellt, denn die Täter sind ja noch an der Macht.

Bagher Qalibaf
Der andere heißt Bagher Qalibaf. Er war früher General der Revolutionswächter. In dieser Eigenschaft war er dann für die Sicherheitskräfte in Teheran zuständig. 1999, noch zur Amtszeit von Präsident Chatami, waren die Proteste der Studenten Tagesthema. Es fand eine Sitzung statt, an der verantwortliche Politker, der Innenminister, der Rektor der Uni Teheran und eben auch General Bagher Qalibaf teilnahmen. Qalibaf schilderte später selbst, dass er den Innenminister, der keinen Schießbefehl erteilen wollte, damals mit den übelsten Ausdrücken beschimpfte, die er heute nicht wiederholen möchte, um zu erreichen, dass er auf die „konterrevolutionären Studenten“ schießen darf. Qalibaf setzte sich durch. Das Ergebnis: Die Studentenwohnheime wurden von den „Sicherheitskräften“ gestürmt, die Studenten aus den Fenstern geworfen und andere verhaftet. Diese Brutalität ist ein Verdienst von Bagher Qalibaf. Das war der Startpunkt für seine Karriere. Jetzt ist er Oberbürgermeister von Teheran, und spielte auch hier eine unrühmliche Rolle bei der Inhaftierung eines Bloggers, der die Korruption beim Verkauf städtischer Grundstücke angeprangert hatte. Das ist der Hintergrund, vor dem man folgende Worte Rouhanis verstehen kann.

die anderen die Zunge abgeschnitten haben…
Er erklärte auf einer Rede in Urumije (West-Aserbaidschan): „Die reden von freier Meinungsäußerung und von Kritikfreiheit. Unglaublich! Die, die anderen die Zunge abgeschnitten und den Mund zugenäht haben! Das, was in den vergangenen Jahren von Euch ausgegangen ist, war das Wort „Verbot“. Verbot zu schreiben. Verbot abzubilden. Bitte reden Sie nicht von Freiheit. Da muss sich die Freiheit ja schämen. Und reden Sie nicht von Kritik. Sie arbeiten in Institutionen, an denen sich keiner traut, Kritik zu üben.“

An die Schmuggelbrüder
Er spielt auch darauf an, dass die Pasdaran und das Umfeld des Religiösen Führers zur Zeit des Embargos gut an den Sanktionen verdient haben, weil sie auf dem Schwarzmarkt horrende Gewinne erzielten. Seine Worte: „Ihr, die ihr am Embargo tüchtig verdient habt, ist euer Einkommen jetzt in den Keller gegangen? Wollt ihr uns jetzt wieder vier Jahre zurück versetzen?“

An die Steuerflüchtigen
Keine Steuern zu zahlen ist ein Privileg der iranischen Machthaber. Dazu gehören auch die religiösen Stiftung, z.B. die mächtige Astane-Qods-Rasawi-Stiftung in Maschhad, die von Ebrahim Ra’issi geführt wird. Sie ist einer der größten Wirtschaftskonzerne des Irans und zahlt keine Steuern. Rouhani hierzu: „Da reden sie von Steuern und keiner fragt – habt ihr denn da Steuern bezahlt, wo ihr bis jetzt die Leitung inne hattet?“ Hinter dieser Steuerbefreiung steht übrigens direkt Ajatollah Chamene’i, das weiß auch Hassan Rouhani.

An die Wähler

An die Wähler in der Region um Urumije, an die Kurden und Aseris gerichtet, gehen Rouhanis Worte, dass er nicht möchte, dass sie davon leben müssen, unter beschwerlichen und gefährlichen Umständen Waren auf dem Rücken über die Grenze zu tragen. Sein Ziel sei es, die Grenzregionen zu Exportregionen des Irans zu machen. Er weist auch darauf hin, dass der Urumije-See in seiner Amtszeit nicht weiter eingetrocknet sei, was sein Wahlversprechen gewesen sei.

Rouhani – gewiefter Prediger
Rouhani weiß, was das Publikum hören will und er trifft den richtigen Ton. Aber das ändert nichts daran, dass er kein Programm – und auch nicht die Macht – hat, eine Wirtschaftsentwicklung in Gang zu setzen, die der Bevölkerung Arbeit gibt. Denn dazu müsste er die Pasdaran und die Leute um Chamene’i entmachten. Davon kann nicht die Rede sein. Insofern wecken seine Worte Hoffnungen, die er nie erfüllen kann. Und das weiß auch er.

Quellen:
http://www.iran-emrooz.net/index.php/news1/69186/
vom 7. Mai 2017
kesani ke dahanhara duxtand dam az azadi mizanand

Bookmark speichern oder einem Freund mailen
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email